AVG Signal-Blog Sicherheit Viren So finden Sie Viren auf Android-Smartphones und iPhones und entfernen sie
How_to_Remove_a_Virus_from_Phones-Hero

Woher wissen Sie, ob sich Ihr Smartphone einen Virus eingefangen hat? Die Antwort ist einfach: Es hat keinen. Smartphones können sich keine Viren einfangen. Es können sich aber andere Formen von Malware darauf einnisten. Viele reden fälschlicherweise von „Viren in Android“ oder „iPhone-Viren“, wenn sie eigentlich Malware meinen. Aber lassen wir die Haarspalterei. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einem Malware Cleaner bösartige Apps entfernen und auf einem Smartphone einen Virenscan ausführen.

Ganz gleich, ob Sie Malware manuell beseitigen oder die Arbeit lieber einem Tool zum Entfernen von Malware wie etwa einem Anti-Malware-Scanner überlassen möchten, wir können Ihnen weiterhelfen. Sind Sie bereit für die Entfernung von Viren von einem Android-Gerät? Dann lassen Sie uns beginnen. Oder lesen Sie gegebenenfalls weiter bei So entfernen Sie einen Virus von einem iPhone.

Dieser Artikel enthält:

    So entfernen Sie einen Virus von einem Android-Handy

    Zwar kann Ihr Smartphone nicht von einem herkömmlichen Computervirus befallen werden, wohl aber von anderen Arten von Malware. Sollte Ihr Android-Gerät die typischen Symptome für eine Infektion aufweisen, zögern Sie nicht lange. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Malware sofort von Ihrem Android-Smartphone oder -Tablet entfernen:

    1. Bösartige Apps entfernen

    Bei Android-Malware handelt es sich meist um bösartige Apps. Zwar löscht Google Malware so schnell wie möglich aus dem Play Store, aber oft erst nachdem sie bereits viele Tausend Male heruntergeladen wurde. Derartige Apps können Sie mit einem Tool zum Entfernen von Malware von Smartphones löschen. Wenn Sie bösartige Apps selbst von Ihrem Android-Smartphone entfernen möchten, gehen Sie wie folgt vor:

    • Schritt 1: In den abgesicherten Modus wechseln

      Im abgesicherten Modus von Android wird die Ausführung aller Apps von Drittanbietern verhindert. Mit dieser praktischen Methode können Sie leicht feststellen, welche App für das ungewöhnliche Verhalten Ihres Android-Smartphones verantwortlich ist. Wenn sich das Problem im abgesicherten Modus in Wohlgefallen auflöst, wissen Sie, dass eine bösartige App vorliegt. Im abgesicherten Modus können Sie Ihr Smartphone zudem wie gewohnt nutzen.

      Auf den meisten Android-Geräten müssen Sie die Ein-/Aus- Taste gedrückt halten, um den abgesicherten Modus zu starten. Anschließend müssen Sie in einem Popup bestätigen, dass Sie einen Neustart im abgesicherten Modus wünschen. Wenn dies nicht funktioniert, finden Sie heraus, wie Sie bei Ihrem Smartphone-Modell in den abgesicherten Modus wechseln. Bei korrekter Ausführung sollten Sie nach dem Einschalten Ihres Smartphones unten auf dem Bildschirm die Worte Abgesicherter Modus sehen.

      Neustart im abgesicherten Modus in Android 11, um böswillige Apps aufzuspüren
    • Schritt 2: Identifizieren Sie die bösartige App.

      Öffnen Sie Ihre Einstellungen und wählen Sie die Registerkarte Apps verwalten bzw. Apps & Benachrichtigungen (oder eine ähnliche Variante) aus. Gehen Sie zur Registerkarte Heruntergeladene Apps oder Installierte Apps und suchen Sie nach Apps, die Ihnen verdächtig erscheinen – zum Beispiel nach Apps, an deren Download Sie sich nicht erinnern können oder die nicht auf Ihrem Smartphone oder Tablet ausgeführt werden sollten.

      Gibt es eine App, die Sie ungefähr zu der Zeit heruntergeladen haben, als Ihr Smartphone anfing, sich merkwürdig zu verhalten? Sie ist wahrscheinlich die wahre Quelle des Android-Virus.

      Anzeigen der Einstellungen und dann der installierten Apps, um gefälschte Apps in Android 11 zu suchen
    • Schritt 3: Deinstallieren Sie die bösartige App.

      In den meisten Fällen können Sie die bösartige App auswählen und auf die Schaltfläche Deinstallieren tippen.

      Deinstallieren Sie alle bösartigen Apps, um Malware von Ihrem Android-Gerät zu entfernen.Wenn sich die Android-Malware oder der Virus jedoch zur Wehr setzt, können Sie eventuell feststellen, dass die Schaltfläche Deinstallieren ausgegraut ist. Dies bedeutet, dass die Malware Administratorzugriff auf Ihr Smartphone hat und die Deinstallation verhindert. Beachten Sie in diesem Fall Schritt 4.

    • Schritt 4: Entfernen Sie den Administratorzugriff.

      Gehen Sie zurück zu Ihren Einstellungen und suchen Sie nach dem Eintrag Sicherheit oder Ähnlichem (je nach Android-Version). Tippen Sie auf Geräteadministratoren (oder Ähnliches) und überprüfen Sie, ob bösartige Apps Zugriff haben.

      Tippen Sie auf „Sicherheit & Standort“ und dann auf „Geräteadministrator-Apps“, um zu sehen, welche bösartigen Apps Zugriff auf Ihr Gerät haben könnten.

      Tippen Sie auf die jeweilige App und entziehen Sie ihr den Zugriff durch Entfernen des entsprechenden Häkchens oder durch Klicken auf Deaktivieren. Sie können die bösartige App jetzt deinstallieren (gehen Sie hierzu zurück zu Schritt 3).

      Hier können Sie böswilligen oder gefälschten Apps den Administratorzugriff entziehen.
    • Schritt 5: Starten Sie Ihr Smartphone neu

      Durch einen Neustart des Android-Smartphones müsste das Malware-Problem nun behoben werden.

    2. Cache leeren und Downloads löschen

    Einige Arten von Android-Malware, wie etwa Adware, können sich in Ihrem Browser verbergen. Wenn viel Popup-Werbung angezeigt wird oder Sie zu anderen Webseiten als den ursprünglich gewünschten weitergeleitet werden, ist es an der Zeit, Chrome zu bereinigen und von Malware zu befreien. So leeren Sie den Cache in Android:

    • Schritt 1: Öffnen Sie die Einstellungen und wählen Sie Apps. Gehen Sie zu Chrome.

      Öffnen der Einstellungen und Suchen von Chrome in Android 11

    • Schritt 2: Wählen Sie Speicher & Cache. Tippen Sie auf Cache löschen. Der Cache wird daraufhin automatisch geleert. Tippen Sie dann auf Speicher löschen.

      Löschen des Speichers in Google Chrome zur Entfernung von Android-Malware
    • Schritt 3: Tippen Sie auf Alle Daten löschen und bestätigen Sie den Vorgang im daraufhin angezeigten Popup.

      Löschen von Google Chrome App-Daten in Android 11 zur Entfernung von Malware

    3. Android-Smartphone löschen

    Sollte keiner der obigen Schritte funktionieren, können Sie auch zu einer radikaleren Methode greifen – indem Sie Ihr Smartphone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Dies ist der letzte Ausweg. Bevor Sie Ihr Smartphone zurücksetzen, versuchen Sie es mit einer App zum Entfernen von Viren für Android. Und so setzen Sie Ihr Android-Smartphone auf die Werkseinstellungen zurück:

    • Schritt 1: Öffnen Sie die Einstellungen und wählen Sie System. Tippen Sie anschließend auf Optionen zum Zurücksetzen.

      Öffnen der Optionen zum Zurücksetzen über die Einstellungen in Android 11
    • Schritt 2: Tippen Sie auf Alle Daten löschen (Auf Werkseinstellungen zurücksetzen“) und dann auf Alle Daten löschen. Bestätigen Sie den Vorgang im daraufhin angezeigten Popup und starten Sie das Smartphone neu.

      Zurücksetzen auf Werkseinstellungen in Android 11 zur Beseitigung von Malware
    • Schritt 3: Stellen Sie Ihr Smartphone wieder her. 

      Falls ein Backup verfügbar ist, können Sie damit Ihr Smartphone und Ihre Daten wiederherstellen. Beachten Sie, dass Sie für die Wiederherstellung ein Backup verwenden müssen, das vor Beginn des merkwürdigen Verhaltens des Smartphones angelegt wurde. Andernfalls riskieren Sie, die Android-Malware erneut zu installieren.

    4. Android-Gerät stets schützen

    Anstatt all die oben genannten Schritte auszuführen, können Sie Android-Malware auch schnell und einfach mit einem Tool zur Entfernung von Viren von einem Android-Smartphone oder -Tablet beseitigen. Achten Sie darauf, eine Smartphone Cleaner-App von einem vertrauenswürdigen Anbieter zu wählen – denn manche Apps sind nichts weiter als getarnte Malware. Millionen Menschen vertrauen AVG und unserer eigens entwickelten Antivirus-Software für Android.

    So können Sie mit AVG AntiVirus auf einem Android-Gerät einen Virenscan durchführen und Malware leicht entfernen:

    So entfernen Sie einen Virus von einem iPhone

    Die Entfernung von iPhone-Viren ist relativ unkompliziert, weil es keine iPhone-Viren gibt und Malware in der Regel nicht in iOS eindringen kann. Hacker greifen stattdessen zu SDKs (Software Developer Kits), um Apps zu erstellen, die ein iPhone infizieren können. Wenn Sie für Ihr iPhone oder iPad ein Jailbreak durchführen, um Apps aus anderen Quellen als dem offiziellen App Store zu installieren, könnten Sie versehentlich eine dieser mit Malware infizierten Apps auf Ihrem iPhone installieren.

    Wenn Sie eine bestimmte App für bösartig halten, können Sie versuchen, sie zu deinstallieren. Prüfen Sie dann, ob das Problem hierdurch behoben wurde. 

    Wenn nicht, haben Sie einige andere Möglichkeiten. Zwar umfasst keiner der nachstehenden Tipps einen iPhone-Virenscan (denn iPhones können nicht mit Viren infiziert werden), aber jeder von ihnen wird Ihnen helfen herauszufinden, ob auf Ihrem iPhone oder iPad ein virenähnliches Problem vorliegt, das es zu beseitigen gilt.

    So beseitigen Sie einen Virus von Ihrem iPhone:

    1. Verlauf und Daten löschen

    Dies sollte helfen, wenn Sie in Ihrem Safari-Browser Popups oder „Fehlermeldungen“ sehen. Durch Löschen von Verlauf und Daten werden alle Adware-ähnlichen Infektionen beseitigt. Gehen Sie einfach zu Einstellungen und scrollen Sie auf der Registerkarte Safari nach unten. Tippen Sie anschließend auf Verlauf und Website-Daten löschen.

    Löschen Sie die Verlaufs- und Website-Daten von Safari, um lästige Popups oder Fehlermeldungen zu beseitigen.

    2. iPhone ausschalten und neu starten

    Dies ist recht simpel. Halten Sie die Ein-/Aus-Taste Ihres iPhones gedrückt. Warten Sie, bis der Schieberegler zum Ausschalten erscheint. Schieben Sie ihn dann nach rechts, um das Gerät auszuschalten. Um Ihr Handy neu zu starten, halten Sie die Ein-/Aus-Taste erneut gedrückt und warten Sie, bis das Apple-Logo erscheint. Ja, wir schlagen Ihnen tatsächlich das gute alte „Aus- und Einschalten“ vor. Vertrauen Sie uns, es funktioniert tatsächlich häufig!

    Ein Neustart Ihres Telefons kann viele Probleme beheben.

    3. Aus einem früheren Backup wiederherstellen

    Wenn sich das Problem nicht mit den obigen Methoden beheben lässt, versuchen Sie, Ihr iPhone oder iPad anhand eines früheren Backups wiederherzustellen. Wenn Ihr letztes Backup nicht frei von Malware ist, können Sie frühere Backups ausprobieren, bis Sie eines finden.

    4. Als neues Gerät wiederherstellen

    Dies ist der letzte Ausweg. Wenn jedoch alles andere fehlschlägt, dann können Sie Ihr Gerät komplett löschen und neu starten. So löschen Sie Ihr iPhone oder iPad und stellen es wieder her:

    • Schritt 1: Öffnen Sie Einstellungen und wählen Sie Allgemein. Tippen Sie dann auf Zurücksetzen.

      Um Ihr iOS auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, gehen Sie zunächst zu den Einstellungen. Wählen Sie „Allgemein“ und dann „Zurücksetzen“
    • Schritt 2: Wählen Sie Alle Inhalte & Einstellungen löschen.

      Im Menü Zurücksetzen wählen Sie die Option „Alle Inhalte & Einstellungen löschen“.So einfach ist es für Sie, ganz wie ein Phönix aus der Asche zu steigen.

    5. iOS-Gerät stets schützen

    Wir empfehlen nicht, für Ihr iPhone ein Jailbreak durchzuführen. Aus inoffiziellen Quellen heruntergeladene Apps können Ihr Gerät in Gefahr bringen. Bleiben Sie beim App Store, damit Sie Ihr iPhone nicht infizieren. Und wo wir uns schon über Apps im App Store unterhalten...

    Warum laden Sie nicht gleich eine spezielle Sicherheits-App für den Schutz Ihres iPhones herunter? Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass sich Ihr iPhone einen Virus einfängt, gibt es da draußen jede Menge anderer Bedrohungen. Mit AVG Mobile Security für iPhone und iPad können Sie sichergehen, dass Ihre Passwörter stets geschützt sind, dass Ihr WLAN-Netzwerk sicher ist und dass Ihre privaten Fotos privat bleiben, selbst wenn Ihr Smartphone in die falschen Hände gerät.

    WLAN-Netzwerke werden von AVG Mobile Security inspiziert, damit sie stets sicher sind. Ihre privaten Fotos werden von Foto-Tresor unter Verschluss gehalten und geschützt.Mit AVG Mobile Security ist es leicht, Ihr WLAN und Ihre persönlichen Dateien zu schützen.

    Sind Sie bereit, Ihre Sicherheit weiter zu verbessern? Installieren Sie AVG Mobile Security für iOS und genießen Sie ab sofort einen kostenlosen, umfassenden Schutz für Ihr iPhone oder iPad.

    Können sich Android-Smartphones Viren einfangen?

    Nein, Android-Smartphones können nicht mit Viren im traditionellen Sinne infiziert werden. Sie sind aber anfällig für andere Arten von Malware, die auf Ihrem Smartphone für noch mehr Chaos sorgen können. Die Bedrohungen für Android-Smartphones sind vielfältig und reichen von böswilliger Adware, die Sie ständig mit Werbung belästigt, bis hin zu heimtückischen Spionage-Apps.

    Im Gegensatz zu sich selbst kopierenden Computerviren kann sich Android-Malware nicht selbst replizieren. Malware-Infektionen sind bei Android-Geräten vielmehr häufig auf gefälschte, bösartige Android-Apps zurückzuführen, die sich entweder in den Google Play Store einschleichen oder sich in App-Stores von Drittanbietern verstecken. Android-Geräte können sogar Opfer von mobiler Ransomware werden, die Ihre Dateien als Geisel nimmt und für die Freigabe ein Lösegeld verlangt.

    Einer der Gründe, wieso Android-Smartphones für Malware anfällig sind, liegt darin, dass Android Schwierigkeiten hat, rechtzeitig Updates bereitzustellen. Updates sind wichtig, weil sie oft kritische Sicherheitsupdates zur Behebung von Programmfehlern oder anderen Sicherheitslücken im Betriebssystem enthalten. 

    Das Open-Source-System von Android und die verzögerte Bereitstellung von Updates sind zwei der Hauptgründe, warum Sie stets eine starke Antivirus-Lösung für Android als zusätzliche Schutzschicht einsetzen sollten. Sichern Sie Ihr Smartphone jetzt mit AVG AntiVirus für Android, der kostenlosen Anti-Malware-App, der über 400 Millionen Benutzer weltweit vertrauen.

    Können sich iPhones Viren einfangen?

    Nein. Es gibt keine iPhone-Viren. iPhones sind weniger anfällig für Malware als Android-Smartphones. Es gibt aber andere Sicherheitsbedrohungen, vor denen Sie Ihr Smartphone schützen sollten. Phishing-Angriffe und unsichere WLAN-Netzwerke sind nur zwei Beispiele für Bedrohungen, denen Ihr iPhone oder iPad ausgesetzt sein kann.

    Was macht iOS sicherer? Im Gegensatz zu Android können iPhone- und iPad-Apps nur über den offiziellen App Store heruntergeladen werden. Hierdurch wird verhindert, dass gefälschte Apps Ihr iPhone mit Viren oder anderer bösartiger Software infizieren.

    Zwar gibt es keine iPhone-Viren, wohl aber andere Formen von Bedrohungen, vor denen Sie Ihr Smartphone schützen sollten.

    Apps für iOS werden zudem strikt in einer Art „Sandbox“ abgelegt, d. h. sie können nicht auf Daten von anderen Apps zugreifen oder in das Betriebssystem Ihres Geräts eindringen. Darüber hinaus stellt iOS seine Updates für alle Geräte gleichzeitig bereit. Dies trägt dazu bei, Sicherheitslücken zu schließen und Schwachstellen zu vermeiden, damit Hacker diese nicht ausnutzen können.

    Wenn Sie aber für Ihr iPhone ein Jailbreak durchführen, wird es genauso anfällig für Malware wie ein Android-Gerät. Wenn Sie Apps aus anderen Quellen als dem App Store herunterladen, nehmen die Bedrohungen, denen Sie ausgesetzt sind, erheblich zu. Aber selbst ohne einen Jailbreak sind iPhone-Nutzer anfällig für andere Sicherheitsbedrohungen, die ernste Probleme verursachen können. Dazu gehört beispielsweise Identitätsdiebstahl

    Aus diesem Grund empfehlen wir die Nutzung einer zuverlässigen App für mobilen Schutz von iPhones und iPads. Avast Mobile Security für iOS bietet wesentlich mehr als Schutz vor Viren oder Malware. Es schützt Sie bei allen Online-Aktivitäten mit kostenlosen, innovativen Tools, die speziell für iPhone und iPad entwickelt wurden.

    So erkennen Sie, ob Ihr Smartphone einen Virus (Malware) hat

    Malware wirkt auf Smartphones vorzugsweise im Verborgenen. Daher ist es wichtig zu wissen, wie Sie feststellen, ob sich auf Ihrem Smartphone ein Virus befindet. Dies ist sowohl bei iPhones als auch bei Android-Smartphones recht einfach. Nachstehend finden Sie eine Liste der gängigsten Anzeichen für Malware auf einem Smartphone.

    1. Adware-Popups

    Die meiste Popup-Werbung ist nur lästig und nicht bösartig. Meist lässt sie sich leicht unterbinden, etwa mit einem Adblocker oder einem auf den Schutz der Privatsphäre ausgerichteten Browser wie AVG Secure Browser, in den ein Adblocker integriert ist.

    Wenn Sie jedoch auch dann Popup-Werbung auf Ihrem Android-Smartphone oder iPhone sehen, wenn Ihr Browser geschlossen ist, könnte es sich um Adware handeln. Dies ist Malware, die Sie mit Werbeanzeigen bombardiert.

    2. Übermäßige App-Abstürze

    Abstürze sind bei vielen Apps keine Seltenheit. Wenn Ihre Apps aber scheinbar grundlos regelmäßig abstürzen, könnte sich auf Ihrem Smartphone Malware befinden.

    3. Erhöhte Datennutzung

    Wenn Sie einen plötzlichen Anstieg der Datennutzung bemerken, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass Malware Hintergrundaufgaben auf Ihrem Gerät ausführt oder Daten von Ihrem Smartphone über das Internet zu überträgt. (Bei dieser Gelegenheit sollten Sie auch herausfinden,wie Sie die Datennutzung auf Smartphones kontrollieren.)

    4. Unerklärliche Erhöhung der Telefonrechnung

    Einige Malware-Stämme greifen an, indem sie Premium-SMS-Nachrichten von Ihrem Smartphone senden, wodurch Ihre Telefonrechnung enorm ansteigt. Im Jahr 2017 wurde entdeckt, dass Ztorg-Trojaner nicht nur hierfür sondern auch für das Löschen eingehender Nachrichten verantwortlich waren.

    5. Ihre Freunde erhalten Spam-Nachrichten

    Bösartige Software kann Ihren Nachrichtendienst kapern und alle Ihre Kontakte mit infizierten Links bombardieren. Falls Ihre Kontakte Ihnen mitteilen, dass sie merkwürdige Nachrichten von Ihren Konten erhalten haben, prüfen Sie dies sofort nach.

    6. Unbekannte Apps

    Wenn Sie eine App auf Ihrem Smartphone bemerken, an deren Download Sie sich nicht erinnern können, halten Sie sich von ihr fern. Gefälschte Apps sind ein typisches Anzeichen für Malware auf Android-Smartphones. Sie sollten umgehend deinstalliert werden. Hierzu können Sie einen Anti-Malware-Scanner verwenden, der sich in wenigen Schritten einstellen lässt.

    7. Schnellere Entladung des Akkus

    Die Aktivitäten von Malware können viel Energie verbrauchen und dabei den Akku Ihres Android-Smartphones oder iPhones schnell leeren. Wenn sich Ihr Akku schneller entlädt als üblich, könnte dies an Malware liegen.

    8. Überhitzung

    Die meisten Gründe für eine Überhitzung Ihres Mobiltelefons sind normal und relativ harmlos. Eine Überhitzung kann aber auch durch eine Infektion mit Malware verursacht werden.

    Schützen Sie sich vor Viren und Malware

    Selbst einem rundum ausgefeilten Anti-Malware-Abonnement könnte ein klein wenig Hilfe von Experten nicht schaden. Installieren Sie AVG AntiVirus für Android oder AVG Mobile Security für iPhone und iPad. Dies sind zwei einfache, aber enorm leistungsstarke, kostenlose Apps, die Sie zuverlässig vor allen neuen Bedrohungen schützen.

    So vermeiden Sie iOS- und Android-Malware

    Wenn Sie Ihr Smartphone schützen möchten, sollten Sie Malware idealerweise von vornherein vermeiden. Befolgen Sie diese bewährten Methoden:

    • Laden Sie Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen herunter. Google und Apple unterziehen Apps einer Sicherheitsprüfung, ehe sie ihnen Zugang zu ihren Stores gestatten. Vermeiden Sie App-Stores von Drittanbietern, und führen Sie für Ihr iPhone kein Jailbreak durch.

    • Prüfen Sie, ob Apps sicher sind. Allen Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz schleichen sich gelegentlich bösartige Apps in die offiziellen App-Stores ein. Daher sollten Sie stets die Sicherheit von Apps bewerten, ehe Sie sie herunterladen. Prüfen Sie das Entwicklerprofil, lesen Sie Benutzerbewertungen und prüfen Sie die Anzahl der Downloads. Laden Sie nach Möglichkeit nichts herunter, was brandneu ist oder von fragwürdigen Entwicklern stammt.

    • Erst recherchieren, dann installieren. Bewertungen anderer Benutzer sind schön und gut, aber lassen Sie auch die Profis zu Wort kommen. Lesen Sie Bewertungen von Experten sowie unabhängige Rezensionen für jede neue App, ehe Sie sie auf Ihrem Smartphone installieren.

    • Halten Sie Ihr Smartphone auf dem aktuellen Stand. Softwareanbieter geben häufig Updates zur Behebung von Programmfehlern und Sicherheitslücken heraus. Aktualisieren Sie das Betriebssystem und die Apps des Smartphones stets anhand der jeweils neuesten Version.

    • Klicken Sie nicht auf verdächtige Links. Verdächtige Links in E-Mails, SMS oder Social Media können Malware enthalten. Klicken Sie nicht auf Links, die unerwartet bei Ihnen eintreffen.

    • Lassen Sie im öffentlichen WLAN Vorsicht walten. Ungesicherte öffentliche WLAN-Netzwerke machen es Hackern sehr leicht, Ihren Datenverkehr abzufangen. Vermeiden Sie im öffentlichen WLAN sensible Aktivitäten jeder Art, es sei denn, Sie verwenden ein VPN.

    • Nutzen Sie Software zum Schutz der Cybersicherheit. Unabhängig davon, ob Sie ein Android-Smartphone oder iPhone benutzen, wird eine Sicherheits-App Sie vor Malware, Phishing und anderen mobilen Bedrohungen schützen.

    Auf bösartige Apps achten

    Eine der einfachsten Methoden festzustellen, ob sich auf Ihrem Smartphone ein Virus oder andere Malware befindet, besteht darin, nach bösartigen Apps zu suchen. Android-Malware kann durch den Download einer bösartigen App leicht auf Ihr Gerät gelangen. Dort kann sie Ihre Online-Sicherheit schnell kompromittieren.

    Einer der gängigsten Android-Malware-Stämme der letzten Jahre ist Hummingbad. Hummingbad wurde erstmals 2016 entdeckt und über App-Stores von Drittanbietern und den Google Play Store verbreitet. Er brachte Benutzer dazu, auf gefälschte Werbeanzeigen zu klicken, über die die Angreifer Geld verdienten. Die Malware installierte auch Rootkits, die Hackern die volle Kontrolle über infizierte Geräte gaben. 

    Andere gefälschte Apps wie gefälschte Spiele haben ebenso verheerende Schäden angerichtet – wie zum Beispiel Finger Hockey for Android, das vertrauliche Daten von Spielern gestohlen hat. 

    iOS-Malware ist zwar seltener, aber durchaus vorhanden. Im Jahr 2015 nahm ein iOS-Malware-Stamm namens KeyRaider iOS-Geräte mit Jailbreak ins Visier. Er entwendete Benutzerinformationen aus über 225.000 Apple-Accounts, darunter Benutzernamen, Passwörter und Kaufinformationen. Zudem verschlüsselte KeyRaider einige iPhones und iPads und verlangte für die Entsperrung Lösegeld.

    Was bösartige Apps auf Handys anrichten

    Wir haben oben lediglich ein paar Beispiele dafür aufgeführt, wie mobile Malware Ihr ganzes Gerät befallen kann. Über andere Formen von Malware ist Folgendes bekannt:

    • Sie abonnieren Mobiltelefone für Premium-Dienste oder senden Premium-SMS-Nachrichten.

    • Sie zeichnen Telefongespräche auf und senden sie an Hacker.

    • Sie erfassen Ihre persönlichen Daten einschließlich GPS-Standort, Kontaktlisten, Fotos, E-Mail-Adresse, Bankverbindungen usw.

    • Sie verursachen unerwartete Kosten aufgrund von hohem Datenverbrauch, ungewöhnlichen SMS-Gebühren und nicht autorisierten App-Gebühren.

    • Sie übernehmen durch Rooting die Kontrolle über Ihr Gerät.

    • Sie infizieren Ihr Gerät mit Ransomware und versperren Ihnen den Zugriff auf Ihre Dateien.

    Bevor Sie also schicke neue Apps herunterladen, prüfen Sie lieber, ob diese sicher sind. Einige Apps mögen beim Herunterladen noch einwandfrei sein, werden jedoch später durch Updates mit Malware infiziert. Es ist also wichtig, stets auf der Hut zu sein.

    Und die beste Methode hierfür besteht darin, AVG AntiVirus für Android oder AVG Mobile Security für iPhone und iPad zu installieren. Beide Apps wurden von weltweit führenden Experten für digitale Sicherheit mit dem Ziel konzipiert und entwickelt, alle Bedrohungen von Ihrem Gerät fern zu halten.

    So entfernen Sie einen Virus von einem Android-Tablet oder iPad

    Bereitet Ihnen Malware auf Ihrem Tablet oder iPad Kopfzerbrechen? Mit einem Anti-Malware Cleaner können Sie Malware von einem Tablet genauso leicht entfernen wie von einem Smartphone. Auf Tablets werden die gleichen Betriebssysteme wie auf Smartphones ausgeführt. Das Verfahren zur Virusentfernung ist daher gleich. Lesen Sie einfach oben die Schritte zur Entfernung von Malware in Android, wenn es um ein Tablet geht. Oder lesen Sie die Schritte zur Entfernung eines Virus von einem iPhone, wenn es um ein iPad geht.

    Auf Ihrem PC oder Mac befindet sich ein Virus oder Malware? Lesen Sie unsere ausführlichen Anweisungen zur Entfernung von Malware von einem Computer.

    Schützen Sie Ihr Smartphone oder Tablet auf einfache Weise.

    Wir benutzen unsere Smartphones heute ständig. Und sie enthalten viele intime Details über unser Leben. Lassen Sie keine Hacker herein. Errichten Sie mit einer Smartphone-App starke Verteidigungsmauern rund um Ihr Smartphone. 

    Mit unserer Software zum Schutz der Cybersicherheit können Sie Adware, Spyware, Phishing, unsicheren WLAN-Netzwerken und zahlreichen anderen mobilen Bedrohungen aus dem Weg gehen. Laden Sie AVG AntiVirus für Android oder AVG Mobile Security für iPhone und iPad noch heute herunter, und genießen Sie den kostenlosen Schutz, auf den Millionen von Menschen in aller Welt täglich bauen.

    Schützen Sie Ihr Android-Gerät mit AVG AntiVirus vor Viren und Malware

    Kostenlose Installation

    Schützen Sie Ihr iPhone mit AVG Mobile Security vor Malware und anderen Bedrohungen

    Kostenlose Installation