Überlegen Sie einfach, wie eine typische Grippeinfektion abläuft: Sie verlassen das Haus ohne wetterfeste Kleidung oder fahren in einem Zug voller infizierter Menschen oder Sie fassen eine bereits infizierte Türklinke an – und schon ist es passiert:

Plötzlich sind Ihre Augen blutunterlaufen und Sie fühlen sich wie in der Mikrowelle erhitzt. Es geht einfach gar nichts mehr.

Computerviren sind genau so. Wenn Sie das Pech haben, sich einen einzufangen (aber ärgern Sie sich nicht zu sehr, falls es passiert, denn sie sind unglaublich weit verbreitet), dann dürfen Sie sich auf ernsthafte Schäden Ihrer Festplatte gefasst machen – von gedrosselter PC-Leistung bis hin zu beschädigten oder zerstörten Dateien.

Definition eines Computervirus im Wikipedia-Stil

Suchen Sie nach einer knappen, gut verständlichen Definition? Wie wäre es mit folgender:

Ein Computervirus ist ein Programm oder ein Programmcode, der Ihren Computer beschädigen soll, indem er Systemdateien beschädigt, Ressourcen verschwendet, Daten zerstört oder anderweitig gefährlich ist. 

Viren unterscheiden sich von anderen Formen von Malware darin, dass sie sich selbst replizieren können, also sich ohne Zustimmung des Benutzers in Dateien oder auf andere Computer kopieren.

Sie sind also wirklich ansteckend.

Virus, Malware, Trojaner ... worin besteht der Unterschied?

Nicht jede Software, die Ihren PC angreift, ist zugleich ein Virus. Computerviren sind nur eine Form von Malware (von „mal-icious Soft-ware“, „bösartige Software“). Im Folgenden werden einige der häufigsten anderen Arten beschrieben:

  • Trojaner: Wie jenes historische hölzerne Ross voller Krieger, von dem es ihren Namen hat, täuscht diese Malware vor, eine harmlose legitime Software zu sein oder kommt darin eingebettet daher, um den Benutzer zu täuschen und die Tore für weitere Malware zu öffnen, die dann widerum den PC infiziert.
  • Spyware : Diese Art von Malware (dazu gehören etwa Keylogger) soll Benutzer ausspionieren, ihre Passwörter, Kreditkartenangaben, andere persönliche Daten und Online-Verhaltensmuster speichern und sie an den jeweiligen Programmierer senden.
  • Würmer : Dieser Malware-Typ zielt auf ganze Netzwerke von Geräten ab und springt von PC zu PC.
  • Ransomware: Diese Malware-Variante nimmt Dateien (und manchmal auch ganze Festplatten) in Geiselhaft, verschlüsselt sie und fordert vom Opfer Geld im Austausch gegen einen Dechiffrierschlüssel (der funktionieren kann - oder eben auch nicht).
  • Adware : Diese äußerst lästige Art von Malware flutet Opfer mit unerwünschter Werbung und öffnet angreifbare Sicherheitslücken, durch die dann weitere Malware eingeschleust werden kann.

Zur Erinnerung: Viren sind nur eine der zahlreichen Malware-Arten. Streng genommen sind Trojaner, Ransomware usw. keine Computerviren, obwohl viele Leute sie kurz als „Virus“ bezeichnen, wenn sie sich auf Malware in einem allgemeinen Sinne beziehen.

Worin besteht der Zweck von Viren und was tun sie?

Im Gegensatz zur biologischen Variante entstehen Computerviren nicht „einfach so“. Sie werden programmiert, oft mit großer Sorgfalt, und greifen absichtlich Computer, Systeme und Netzwerke an.

Wofür aber werden diese Viren verwendet?

Zum Spaß

Falls man das als „Spaß“ bezeichnen kann. Andere nerven per Software, Computer-Code-Graffiti ... Die ersten Computerviren stammten von Programmierern, die einfach verspielt waren. So etwa der (wahrscheinlich) erste Virus, Creeper-Virus genannt, aus dem Jahr 1971, der die Meldung „I’m the creeper, catch me if you can!“ anzeigte.

Oder der Virus Elk Cloner, der ein kleines Gedicht aufsagte:

Gedicht des Virus „Elk Cloner“

Nicht gerade ein Meisterwerk der modernen Dichtkunst

Oder der Virus Ika-Tako, der Dateien und Programme durch Bilder von Tintenfischen ersetzt.

Foto eines ZwergtintenfischesOhhhh

Oder der Virus Stoned , der willkürlich die Meldung „Your computer is stoned. Legalize marihuana!“ auf dem Bildschirm anzeigte (und getreu seiner Rolle als Kiffer ansonsten nichts weiter tat).

Oder ein persönlicher Favorit: der Virus, der vorgibt, eine Nachricht von einem bekannten Softwareunternehmen zu sein und Ihnen einen kostenlosen Getränkehalter anbietet, wenn Sie Download und Installation durchführen. Anschließend wird das CD-Fach des PCs geöffnet (erinnern Sie sich noch CD-Laufwerke?).

Zu bösartigen Zwecken

Leider sind nicht alle Viren so possierlich. Wie sagt der Butler von Batman so schön: Einige Menschen wollen die Welt einfach nur brennen sehen – und Computerviren sind eine sehr wirksame Methode, um Chaos zu verbreiten.

So etwa der Virus ILOVEYOU, der die Dateien von mehr als 50 Millionen Internetnutzern weltweit zerstörte, PCs nicht mehr starten ließ, Passwörter kopierte und sie an die Programmierer schickte und auf diese Weise im Jahr 2000 Schäden in Höhe von 9 Milliarden USD verursachte.

Selbst dieser Betrag ist aber nichts im Vergleich zu den Schäden in Höhe von 37 Milliarden USD, die durch den Virus Sobig.F entstanden, der den Computerverkehr in Washington DC lahmlegte und dazu führte, dass die Maschinen der Air Canada eine Zeit am Boden bleiben mussten.

Und dann gab es noch den Virus Mydoom, der für ein derartiges Chaos sorgte, dass vermutlich der weltweite Internetverkehr am Tag der Veröffentlichung um 10 % verlangsamt wurde.

Zu ... guten Zwecken?

Ja, es gibt eine kleine, winzige Untergruppe „gutartiger“ Computerviren: Etwa den Cruncher-Virus, der jede infizierte Datei komprimiert und nützlich zu sein versucht, da so wertvoller Speicherplatz auf der Festplatte gespart wird.

Zum Beispiel gibt es einen Virus namens Linux.Wifatch, der offensichtlich nichts anderes tut als den Router von anderen Viren freizuhalten. Linux.Wifatch ist selbst ein Virus – er infiziert ein Gerät ohne die Zustimmung seines Benutzers und koordiniert seine Aktionen über ein Peer-to-Peer-Netzwerk –, doch anstatt Sie zu schädigen, fungiert er als eine Art Sicherheitsdienst.

(Aber es gibt immer noch weit bessere Möglichkeiten, Ihren Router zu sichern, und sogar die Programmierer von Linux.Wifatch sagen, dass Sie ihm nicht vertrauen sollten).

Andere „gut gemeinte“ Viren wollen wie ein Impfstoff wirken, indem sie Menschen, Unternehmen und Regierungen dazu bringen, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken und somit in der Lage sind, echte Bedrohungen abzuwehren.

Einige Urheber von Viren behaupten, sie würden die Welt sicherer machen, indem sie Sicherheitslücken und -fehler aufzeigen, die von anderen Viren mit wirklich böswilligen Absichten ausgenutzt werden könnten.

„Was könnte schon schiefgehen?“, wird in den ersten zehn Minuten eines jeden Pandemie-Katastrophenfilms gefragt. Die Wahrheit ist, dass Viren schnell die Sicherheitsmaßnahmen überwinden, die sie ursprünglich testen sollten. Denken wir etwa an den Virus Code Red, der wie in Katastrophenfilmen das Weiße Haus angriff (gut, es war „nur“ der Webserver des Weißen Hauses, aber auch das ist keine Bagatelle) und weltweit einen Schaden von 2,6 Milliarden USD anrichtete.

So viel zum Thema Impfstoff.

Wie verbreiten sich Computerviren?

Hier sind einige häufige Wege, wie sich Computer mit einem Virus infizieren können:

E-Mail-Viren

E-Mails sind eines der beliebtesten Verbreitungsmittel für Computerviren weltweit. Sie können sich Computerviren per E-Mail wie folgt einfangen:

  • Sie öffnen einen Anhang. Oft ist dies eine ausführbare Programmdatei (.com, .exe, .zip, .dll, .pif, .vbs, .js, .scr) oder eine Makrodatei (.doc, .dot, .xls, .xlt, xlsm, .xsltm ...) mit einem harmlos klingenden Namen (z. B. „Ihr Flugplan“).
  • Sie öffnen eine E-Mail mit einem infizierten Textteil.In diesen Tagen voller Grafiken, Farben und Schnickschnack werden einige Viren im HTML-Text der E-Mail selbst transportiert. Viele E-Mail-Dienste deaktivieren HTML standardmäßig, bis Sie bestätigen, dass Sie dem Absender vertrauen.

Instant Messaging-Viren

Instant Messaging (IM) ist ein weiteres Mittel zur Verbreitung von Viren. Skype, Facebook Messenger, Windows Live Messenger und andere IM-Dienste werden unbeabsichtigt verwendet, um mit infizierten Links über Chat-Nachrichten Viren an Ihre Kontakte weiterzugeben.

Diese Instant-Messaging- und Social-Media-Viren verbreiten sich schnell und großflächig, da sich Menschen viel eher dazu bewegen lassen, auf einen Link zu klicken, wenn er in der Nachricht einer Vertrauensperson steht als in der E-Mail eines Fremden.

Dateifreigabe-Viren

Peer-to-Peer-Dateifreigabedienste wie Dropbox, SharePoint oder ShareFile können ebenfalls zur Verbreitung von Viren missbraucht werden. Diese Dienste synchronisieren Dateien und Ordner mit jedem Computer, der mit einem bestimmten Konto verknüpft ist. Wenn also jemand (versehentlich oder nicht) eine virusinfizierte Datei in ein Dateifreigabekonto hochlädt, wird der Virus für alle anderen mit Zugriff auf diesen freigegebenen Ordner heruntergeladen.

Einige Dateifreigabedienste, wie Google Drive, scannen hochgeladene Dateien auf Viren (obwohl sie nur Dateien mit weniger als 25 MB scannen, sodass Virenverteiler leichtes Spiel haben – sie müssen nur sicherstellen, dass ihre infizierten Dateien größer sind).

Die meisten anderen Dienste führen jedoch überhaupt keine Virenscans durch. Es liegt also in Ihrer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass Sie vor potenziellen Bedrohungen einer heruntergeladenen Datei geschützt sind.

Software-Download-Viren

Gefälschte Antivirus-Programme sind eine der häufigsten Arten virenbelasteter Software-Downloads. Betrüger und Internetkriminelle verwenden aggressive Popups und Werbung, um die Benutzer glauben zu lassen, dass auf ihrem PC ein Virus gefunden wurde und nötigen sie dann, ihre „Antivirus“-Software herunterzuladen, um die Bedrohung zu entfernen.

Anstatt den Computer von Viren zu befreien, infiziert dieses gefälschte Antivirus-Programm den PC mit Malware, oft mit verheerenden Folgen für die Dateien, die Festplatte und die persönlichen Daten des Opfers.

Anfällige Software ohne Patches

Und schließlich eine der am häufigsten genutzten (und dennoch meist übersehenen) Methoden, um Viren zu verbreiten: nicht aktuell gehaltene Software.

Dazu gehören Software und Apps, die nicht mit den neuesten Sicherheitsupdates des Entwicklers aktualisiert wurden, um Sicherheitslücken in der Software selbst zu schließen.

Software ohne Patches stellt ein großes Problem bei der Cybersicherheit für Unternehmen und Organisationen dar. Doch angesichts von Kriminellen, die Schwachstellen in veralteten Versionen populärer Programmen wie Adobe Reader, Java, Microsoft Windows oder Microsoft Office ausnutzen, sind auch Privatanwender nicht vor einer Infektion sicher.

Arten von Computerviren

Hier ist eine Liste der verschiedenen Typen von Computerviren, die derzeit verbreitet sind:

Bootsektor-Virus

Der Bootsektor ist der Teil der Festplatte Ihres PCs, der das Betriebssystem Ihres Computers lädt, z. B. Microsoft Windows. Ein Bootsektor-Virus infiziert den Master Boot Record (MBR), sodass der Virus während des Starts in den Computerspeicher geladen wird.

Bootsektor-Viren wurden früher hauptsächlich über Wechseldatenträger wie USB-Sticks, Disketten und CD-ROMs verbreitet. Mit fortschreitender Entwicklung der Technologie werden Bootsektor-Viren immer seltener und treten heutzutage meist als E-Mail-Anhänge auf.

Beispiele für Bootsektor-Viren:

  • Elk Cloner: Dieser Virus aus den frühen 1980er Jahren war an ein Spiel angehängt. Wenn das Spiel zum 50. Mal gestartet wurde, zeigte der Virus ein Gedicht auf dem Bildschirm an.
  • Stoned: Die erste Variante zeigte Meldungen auf dem Bildschirm an, in denen die Legalisierung von Marihuana gefordert wurde. Seine Signatur (obwohl nicht der Virus selbst) tauchte 2014 in der Bitcoin-Blockchain wieder auf.
  • Parity Boot:Ein weiterer „Vintage“-Virus, der in Deutschland bis 1996 der häufigste Typ war.
  • Brain:Dieser gilt als der erste Computervirus für MS-DOS und wurde von den pakistanischen Brüdern Alvi erschaffen, um ihre medizinische Software vor Urheberrechtsverletzungen zu schützen – ein Versuch, der zu ihrem Kummer schnell außer Kontrolle geriet.
  • Michelangelo: Jedes Jahr am 6. März (dem Geburtstag des Künstlers Michelangelo) erwachte dieser Virus zum Leben und überschrieb die ersten 100 Sektoren einer Festplatte mit Nullen, wodurch es für normale Benutzer unmöglich wurde, ihre Dateien abzurufen.

Direct-Action-Virus

Dieser Virentyp ist so konzipiert, dass er Ihren Computer „durchstreift“: Er dringt ein, verteilt sich im Allgemeinen auf Dateien eines bestimmten Typs (meist COM- oder EXE-Dateien) und löscht sich anschließend von selbst. Dies ist die am weitesten verbreitete Art von Viren und am leichtesten zu programmieren – aber auch am einfachsten zu beseitigen.

Beispiele für Direct-Action-Viren:

  • Win64.Rugrat: Auch als Rugrat-Virus bezeichnet, konnte dieses frühe Beispiel eines Direct-Action-Virus alle ausführbaren 64-Bit-Dateien infizieren, die er in dem Verzeichnis und den Unterverzeichnissen fand, in denen er gestartet wurde.
  • Vienna-Virus: Dieser unterscheidet sich von anderen dadurch, dass er als erster durch ein Antivirus-Programm zerstört wurde. Es sucht nach COM-Dateien und löscht einige von ihnen beim Versuch, sie zu infizieren.

Speicherresidenter Virus

Im Gegensatz zu den bereits erwähnten Direct-Action-Viren nisten sich speicherresidente Viren im primären Arbeitsspeicher (RAM) des Computers ein. Das sind schlechte Neuigkeiten, denn sie können im Verborgenen weiter aktiv sein, auch nachdem Sie den ursprünglichen Infektor entfernt haben. Manche sind schnell, andere gehen langsam vor und lassen sich daher schwerer erkennen.

Beispiele für speicherresidente Viren:

  • Jerusalem-Virus (auch „Freitag der 13.“ genannt): Nachdem er seinen Weg in den RAM gefunden und sich darin versteckt hatte, löschte dieser Virus an einem Freitag dem 13. Programme von Ihrem Computer oder blähte die Größe der infizierten Programme so weit auf, bis sie sich nicht mehr ausführen ließen.
  • Onehalf-Virus: Manchmal auch als Freelove-Virus oder „Slovak Bomber“ bezeichnet, verschlüsselt dieser Virus auf seinem Weg allmählich Ihre Festplatte. Sobald er mit der Hälfte fertig ist (und am 4., 8., 10., 14., 18., 20., 24., 28. und 30. Tag eines jeden Monats), wird die Meldung „Dis is one half. Press any key to continue…“ angezeigt.
  • Magistr-Virus:Dieser sehr aggressive Virus verschickt sich per E-Mail selbst an Ihre Kontaktliste, löscht jede zweite Datei, zerstört Ihr CMOS und BIOS – und zeigt beleidigende Meldungen an.

Multipartite-Virus

Diese extrem vielseitigen Viren verdoppeln ihr Ausbreitungspotenzial, indem sie sowohl Dateien als auch auf den Bootsektor angreifen. Auf diese Weise bleiben sie auch nach dem erfolgreichen Entfernen aller infizierten Dateien auf dem Computer im Bootsektor verborgen und können erneut gestartet werden. Wenn Sie den Bootsektor bereinigen, wird er über eine infizierte Datei erneut infiziert.

Beispiele für Multipartite-Viren:

  • Junkie-Virus: Dieser Multipartite-Virus wurde in einer Datei namens HV-PSPTC.ZIP übertragen, bei der es sich angeblich um das Computerspiel „Pacific Strike“ handelte. Natürlich war dies nicht der Fall.
  • Tequila-Virus:Dieses meidet Dateien, deren Name die Buchstaben „v“ und „sc“ enthalten, und zeigt gern die Meldung „BEER and TEQUILA forever!“ an.

Bild von Tequila-FlaschenWidersprechen Sie dem Virus nicht

  • Invader-Virus: Dieser beginnt ganz angenehm mit einer Mozart-Melodie, aber sobald Sie STRG + ALT + ENTF zum Neustart drücken, überschreibt er die erste Zeile der Festplatte mit einer Kopie des Virus.  

Polymorpher Virus

Dies sind die Mutanten der Computervirus-Welt. Sie verändern ihre Form, um ihre Erkennung zu vermeiden, während sie ihr grundlegenden Bedrohungspotenzial beibehalten. Nachdem sie Ihre Dateien infiziert haben, replizieren sich die Viren auf eine etwas andere Art und Weise – was es sehr schwierig macht, sie vollständig zu erkennen und loszuwerden. 

Beispiele für polymorphe Viren:

  • Satanbug-Virus: Trotz seines Namens ist dieser polymorphe Virus nicht absichtlich schädlich für Ihre Dateien, doch mit seinen bis zu neun Verschlüsselungsgraden fällt es Virenscannern schwer, ihn zu entfernen.
  • VirLock-Virus: Teils Ransomware, teils polymorpher Virus, verschlüsselt der Win32/VirLock-Virus Dateien und fordert Lösegeld – ändert aber bei jeder Verbreitung seine Form.

Makrovirus

Einige Viren sind in einer Makrosprache geschrieben, mit dem Ziel, sie in Software einzubetten, die Makro-Miniprogramme wie Microsoft Word erlaubt. Das heißt, dass Ihr PC durch Viren in Word-Dokumenten infiziert werden kann.

Beispiele für Makroviren:

  • Melissa: Wird über E-Mail-Anhänge verbreitet. Sobald dieser Virus Ihren PC infiziert, vergreift er sich an Ihrem Microsoft Outlook-E-Mail-Client und verschickt sich automatisch an die ersten 50 Kontakte in Ihrem Adressbuch, wodurch möglicherweise Server in einer Kettenreaktion verlangsamt oder gar vollständig deaktiviert werden.

Wie schütze ich mich nun vor Viren?

Wir können zunächst festhalten, dass Sie keine dieser Viren in der Nähe Ihrer Dateien, Ihrer Festplatte oder Ihres Netzwerks wissen wollen. Kommen wir nun dazu, wie Sie Computerviren überhaupt verhindern können.

Verwenden Sie eine Antivirus-Software

Sie müssen unbedingt eine Antivirus-Software auf Ihrem PC und Ihrem Smartphone installiert haben.

Punkt.

Ein Antivirus-Programm ist die erste Verteidigungslinie gegen Viren und eine Vielzahl anderer Malware, mit denen Sie wirklich nichts zu tun haben möchten. Wenn Sie nun glauben, dass Viren etwas Schlechtes sind (und das sind sie in der Tag), dann gibt es noch weit schlimmere Dinge.

Es gibt keine Ausrede. Sie möchten aber kein Geld ausgeben? Es gibt eine Reihe sehr guter kostenloser Antivirus-Software (ähem). Sorgen Sie sich, dass die Software Ihren PC ausbremst? Unsere ist so leichtgewichtig, dass Sie sie nicht einmal bemerken werden.

Wenn Sie auf der Suche nach etwas Besonderem sind, können Premium-Antivirus-Programme alle möglichen zusätzlichen Sicherheitsfunktionen bieten – etwa unser Ransomware-Schutz, der verhindert, dass Kriminelle Ihre Dateien in Geiselhaft nehmen und Geld von Ihnen erpressen. Zum Beispiel helfen wir Ihnen, bei Verlust Ihr Telefon wiederzufinden, was sicher recht praktisch ist.

Natürlich müssen Sie sich nicht für unser Antivirus-Programm entscheiden (obwohl es kostenlos und toll ist). Ein anderes tut es auch.*

* obwohl (und das ist das letzte Mal, das wir etwas dazu sagen, versprochen) Sie kein x-beliebiges kostenloses Programm herunterladen sollten, da einige von ihnen tatsächlich getarnte Malware sind und andere wiederum nicht wirklich nützlich sind. In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie also immer ein Antivirus-Programm eines Cybersicherheitsunternehmen verwenden, dessen Ruf mindestens so gut ist wie der unsere.

Benutzen Sie Ihren gesunden Menschverstand

Ihr Antivirus-Programm kann zwar Viren erkennen und entfernen, Sie tun sich selbst aber einen großen Gefallen, wenn Sie ein gewisses Maß an Vorsicht walten lassen und einige grundlegende Tipps zur Sicherheit im Internet befolgen:

  • Klicken Sie nicht auf jeden Link, den Ihre Freunde über Social Media senden – besonders, wenn die Nachricht nur aus einem Link ohne Kontext besteht oder die Nachricht so gar nicht nach Ihrem Freund klingt. Die Facebook-Konten von Nutzern werden gehackt und zur Verbreitung von Viren und Malware verwendet. Im Zweifelsfall sollten Sie Ihren Freund direkt anschreiben und ihn fragen, ob er Ihnen wirklich diesen Link senden wollte. Oft lautet die Antwort: „Was?! Nein!“
  • Öffnen Sie keinen E-Mail-Anhang, wenn Sie nicht zu 100 % sicher sind, worum es sich handelt. Internetkriminelle setzen sich häufig auf Ihre Neugier, um Viren zu verbreiten – sie schreiben Ihnen, dass Sie etwas gewonnen hätten, obwohl Sie an keinem Wettbewerb teilgenommen haben. Oder sie schicken Ihnen einen „Flugplan“, obwohl Sie gar keine Reise geplant haben. Daher öffnen Sie den Anhang, nur um zu sehen, worum es geht ... und schon sind Sie infiziert. Also tun Sie das bitte nicht.
  • Fallen Sie nicht auf hysterische Nachrichten und Popups mit der Meldung „Ihr PC ist infiziert!“ herein, die nicht direkt von Ihrem Antivirus-Programm stammen. Es besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass Sie dazu verleitet werden sollen, gefälschte Antivirus-Programme herunterzuladen und dafür etwas zu bezahlen, Ihren Computer mit Malware zu infizieren oder beides. Wenn unser Antivirusprogramm etwas findet, dann informieren wir Sie in einer kleinen Meldung darüber und das war‘s.Wir fordern Sie nicht auf, irgendetwas anderes herunterzuladen oder Geld zu zahlen.
  • Aktivieren Sie keine Makros in Microsoft Office. Vor ein paar Jahren hätten wir Ihnen empfohlen, Makros zu deaktivieren, aber Microsoft tut dies bereits standardmäßig. Somit versuchen Internetkriminelle, Sie durch alle möglichen Tricks und falschen Warnungen dazu zu bewegen, Makros zu aktivieren, wenn Sie eine infizierte E-Mail erhalten. Fallen Sie nicht darauf herein!

Und installieren Sie ein Antivirus-Programm. Jetzt.

Wie entferne ich einen Virus von meinem Computer?

Einen Virus zu blockieren ist viel einfacher als ihn zu löschen, wenn er sich bereits auf Ihrem Computer befindet. Aber keine Panik, wenn Sie vermuten, dass er mit einem Virus infiziert ist. Wir schützen Sie.

Ist Ihr Computer infiziert?

Wenn Ihr Computer aus irgendeinem Grund plötzlich sehr langsam geworden ist; wenn Sie aus heiterem Himmel mit Popup-Nachrichten überschwemmt werden; wenn Programme und Apps von selbst starten und die Festplatte ständig heiß läuft...

... kann das der Fall sein.

So entfernen Sie einen Virus

In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung erfahren Sie, wie Sie sicher und einfach Computerviren loswerden. Sehr lesenswert.

Hat Ihnen das gefallen? Dann probieren Sie Folgendes aus:

Was ist Malware? Funktionsweise und Beseitigen von Malware

Alles, was Sie über Malware wissen sollten, wie sie funktioniert, was sie anrichtet und wie sie entfernt wird. Hier finden Sie die besten Anti-Malware-Werkzeuge zum Entfernen von Malware!

What is DNS hijacking?

You type in an address, and get redirected to a fake websites that steals your passwords. Here's how it happens, and what you can do to stay protected.

Was ist Phishing? Phishing-E-Mails, -Betrügereien und -Angriffe vermeiden

Erfahren Sie alles, was Sie jemals über Phishing-E-Mails wissen wollten (und noch mehr) und wie Sie vermeiden können, ihnen zum Opfer zu fallen. Lernen Sie, sich in wenigen Minuten zu schützen.

Datenschutz unter Windows 10 | Spioniert Windows 10 Sie aus?

Windows 10 ist dafür bekannt, dass es Daten sammelt und an das Microsoft-Mutterschiff zurückschickt. Finden Sie heraus, welche Einstellungen Sie anpassen müssen, damit Windows 10 Sie nicht ausspioniert.

AVG AntiVirus Free Kostenloser Download