Es ist nicht alltäglich, dass man aufwacht und das FBI öffentlich jeden warnt, dass Hunderttausende von Routern auf der ganzen Welt mit gefährlicher Malware infiziert wurden. Und doch ist es passiert.

UPDATE: Zunächst berichteten wir, dass der Hack vermutlich Router von Netgear, TP-Link, Linksys, MikroTik und QNAP betrifft. Jetzt wurde entdeckt, dass auch Router von ASUS, D-Link, Huawei, Ubiquiti, UPVEL und ZTE betroffen sind.

Die ausgezeichnete Ars Technica verfügt über eine vollständige und aktualisierte Liste der betroffenen Router-Modelle. Sie ist... lang. 

Was ist VPNFilter? (und was um alles in der Welt ist hier los?)

Das Federal Bureau of Investigation (aber Sie können es auch FBI nennen, wenn Sie wollen) hat eine öffentliche Warnung herausgegeben, dass sie eine neue Art von Malware gefunden haben, die in mindestens 500.000 Verbraucherrouter eingeschleust wurde – die, die normale Menschen zu Hause haben.

Das bedeutet, dass Ihr eigener Heimrouter – diese kleine blinkende Plastikbox mit einer oder mehreren Antennen und Kabeln, die aus ihr herauskommen, und einer fingerdicken Staubschicht (oder ist das nur bei mir so?) - mit VPNFilter infiziert werden könnte, einer bösartigen Software, die anscheinend von Hackern entwickelt wurde, die eng mit der beliebtesten globalen Supermacht aller digitalen Problemkinder zusammenarbeiten.

Hurra.

Was macht diese VPNFilter-Malware mit meinem Router?

Eine Reihe von lustigen Dingen wie: Befehle an Ihre Geräte senden als Teil einer Zombie-Armee, massive Angriffe zu starten (als „Botnet“ bekannt), Man-in-the-Middle-Angriffe durchführen, um Ihre Dateien und Daten (einschließlich Login-Daten und Passwörter) zu erfassen, Ihre Internetverbindung entführen, und möglicherweise die volle Kontrolle über Ihren Router übernehmen und ihn für immer zu blockieren, wodurch auch Ihr WLAN gestoppt wird, was einfach nur böse ist.

Ist mein Router mit VPNFilter-Malware infiziert?

Wir wissen, dass die Malware Router von Netgear, TP-Link, Linksys, MikroTik, QNAP, ASUS, D-Link, Huawei, Ubiquiti, UPVEL und ZTE beeinträchtigen kann. Für bestimmte Modelle siehe die vollständige Listevon Ars Technica

Während es scheint, dass VPNFilter Router angreift, die von Leuten selbst gekauft wurden – in Geschäften und online – gibt es eine Möglichkeit, dass es Ihren Router auch betreffen kann, wenn Sie ihn direkt von Ihrem Internet-Provider erhalten haben.

Wie kann ich meinen Router gegen diese Malware schützen?

Nun endlich eine gute Nachricht, denn die Neutralisierung von VPNFilter ist ganz einfach: Sie müssen nur Ihren Router neu starten. Neustart, Reboot, ausschalten und dann wieder einschalten.... das alles bedeutet dasselbe: einfach den Router ausstecken, ca. zehn Sekunden warten, wieder einschalten, und schon ist es geschafft.

Wirklich? Mehr ist nicht nötig?

Ja. *Emoji, das mit den Achseln zuckt, einfügen*

OK, nein. Wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen, starten Sie Ihren Router neu UND aktualisieren Ihren Router mit allen vom Hersteller herausgegebenen Sicherheitspatches UND ändern das Standardpasswort in etwas nicht Standardmäßiges UND deaktivieren das Remote-Management auf der Seite mit den Router-Einstellungen.

Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Routerhersteller. Sie sollten jetzt eine Lösung für das Problem haben und Ihre Firmware aktualisieren können. 

Aber was ist mit meinen Daten und meinen Passwörtern usw.? Was kann ich tun, um sie vor solcher Art von Router-Malware zu schützen?

Ein VPN kann helfen. Ein Virtual Private Network ist eine App, die Sie herunterladen und auf Ihrem PC, Laptop, Smartphone oder Tablet installieren können. Mit einem Klick verdeckt es alles, was Sie online tun, mit einem dicken Verschlüsselungstuch, sodass niemand, der es geschafft hat, sich in Ihren Router zu hacken, etwas sehen oder verstehen kann, was Sie tun – nicht Ihre Login-Daten, Ihren Browserverlauf, Ihre Nachrichten.... nichts. Wir kennen ein tolles VPN, das Sie kostenlos testen können.

AVG Secure VPN kostenlos Testen

 

AVG Secure VPN KOSTENLOS ausprobieren