Über Online-Shopping lässt sich kaum etwas Schlechtes sagen. Es gibt jede Menge Deals und die Preise stimmen auch. Und alles lässt sich bequem von zu Hause aus (oder aus dem Büro) erledigen, weit weg vom Chaos und Frust beim Einkauf in Ladengeschäften, besonders um die Feiertage herum.

Experten schätzen, dass in der Weihnachtseinkaufssaison 2019 in den USA erstmals die 1-Billion-Dollar-Marke geknackt wird, wobei 96 % der Menschen zumindest einen Teil Ihrer Einkäufe online tätigen werden.

Doch aller Komfort der Welt nützt nichts, wenn man in einen Online-Betrug verwickelt wird, wovon es leider zur Genüge gibt. Allein in Großbritannien kosten Online-Betrüge Konsumenten jedes Jahr 58 Mio. Pfund. Das heißt jetzt nicht, dass Sie Online-Shopping gleich abschwören sollten – Sie sollten lediglich Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Welche Arten von Online-Shopping-Betrug gibt es?

Geld zieht Kriminalität an, und Online-Shopping ist da keine Ausnahme. Betrüger haben jede Menge Tricks auf Lager:

  • Phishing: Betrüger verleiten Sie mit gefälschten E-Mails dazu ihnen unwissentlich Ihre persönlichen Daten, wie z. B. Ihre Passwörter und Kreditkartennummern zukommen zu lassen. Sie könnten Ihnen beispielsweise einen gefälschten Gutschein oder Deal zusenden und Sie dazu auffordern einem bestimmten Link zu folgen. Seien Sie also auf jeden Fall auf der Hut vor Deals die zu gut sind um wahr zu sein (denn in den meisten Fällen sind sie genau das).
  • Pharming: Malware in Ihrem System verursacht, dass Ihr PC Sie an gefälschte Webseiten weiterleitet, selbst wenn Sie die URL einer seriösen, echten Webseite korrekt in die Adresszeile eingegeben haben.
  • Website-Spoofing und unsichere Websites: Hacker können gefälschte Versionen von populären Webseiten erstellen, um Sie dazu zu bringen, diese zu verwenden, damit sie Ihre Daten stehlen oder Malware auf Ihrem System installieren können.
  • Unsichere WLAN-Netze: Unsichere WLAN-Netzwerke ermöglichen es Hackern alles auf Ihrem Bildschirm zu sehen, inklusive Benutzernamen, Passwörtern und Kreditkartennummern.

Nur selten haben es Betrüger auf eine bestimmte Person abgesehen. Stattdessen werfen sie ein weites Netz aus und hoffen darauf, dass sie jene in die Falle locken, die entweder leichtsinnig oder unwissend sind. Aus diesem Grund haben wir eine Liste mit sieben Tipps zusammengestellt, die das Risiko, hereingelegt zu werden, minimieren sollten.

1. Halten Sie sich an vertrauenswürdige Marken und Webseiten

Trotz der stark medialisierten Fälle von gestohlenen Kreditkartendaten aus der Vergangenheit, zu denen es bei Händlern wie Target gekommen ist, scheuen die großen Spieler im Einzelhandel keine Mühe, Ihre Seiten und mobilen Apps abzusichern, um sicherzustellen, dass Sie ungefährdet shoppen können. Doch bevor Sie auf die Schaltfläche „Kaufen“ klicken, sollten Sie sich trotzdem vergewissern, dass die Webseite, von der Sie kaufen möchten, sicher ist:

  • Überprüfen Sie, dass der Name in der URL richtig geschrieben ist (also beispielsweise „target.com“ und nicht „targett.com“) 
  • Falls Sie auf die App eines Online-Händlers stoßen, sollten Sie sich vergewissern, dass sie echt ist 
  • Achten Sie auf Unstimmigkeiten wie zum Beispiel eine Farbgebung, die nicht in Einklang mit der Marke ist, oder eine ungewöhnlich hohe Anzahl an Tipp- und Rechtschreibfehlern
  • Wenn Sie einen E-Shop über Ihren Browser besuchen, achten Sie darauf, dass er von einer SSL-Verschlüsselung (Secure Sockets Layer) Gebrauch macht. Dies sorgt für eine sichere Kommunikation zwischen Ihrem PC und der Seite des Online-Händlers. Achten Sie einfach darauf, dass das „http“ in der Adresszeile Ihres Browsers auf ein „s“ endet. (Manchmal erscheint es erst, nachdem Sie sich angemeldet oder auf den Warenkorb geklickt haben.)

https-Amazon-example

Achten Sie darauf, dass das „http“ auf ein „s“ endet.

2. Sehen Sie sich jedes Angebot, jede Benachrichtigung und jede Warnung ganz genau an

Eine Warnung, dass Ihr Konto gesperrt wird, es sei denn, Sie übermitteln wichtige Informationen, könnte auf einen Betrugsversuch hindeuten. Bei einem Gutschein, den nur Sie erhalten haben, und der in Ihrem Postfach wartet, handelt es sich höchstwahrscheinlich auch um Betrug. Die Chance, ein Testkäufer zu werden, wenn Sie Ihre Bankverbindung angeben – ebenfalls Betrug. Dieses super süße Hintergrundbild mit Weihnachtsmotiv – Betrug und nichts als Betrug. Diese Paketbenachrichtigung, die Sie dazu auffordert, hier zu klicken (aber nicht wirklich wie von UPS aussieht) – Betrug! Und all die Facebook-Angebote, die Sie auf externe Seiten weiterleiten – BETRUG!

Okay, okay, nicht alles ist Betrug, und wir möchten Panikmache vermeiden. Der Punkt ist, dass Sie Angebote, Benachrichtigungen und Warnungen immer kritisch überprüfen sollten. Angebote, die zu gut sind, um wahr zu sein, sind meistens genau das. Jede Aufforderung, dass Sie persönliche Informationen oder Kreditkartendaten per E-Mail mitteilen sollen, ist höchstwahrscheinlich kriminellen Ursprungs. Prüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders und fahren Sie mit der Maus über die Links (aber klicken Sie nicht darauf), um zu sehen, wohin sie wirklich führen. Und Popup-Fenster, die NICHT von Ihrem Antivirus-Anbieter stammen und Sie warnen, dass Ihr PC infiziert ist, sollten zusammen mit der Website, die sie geöffnet hat, geschlossen werden.

Seriöse Einzelhändler werden niemals damit drohen, Ihre Konten zu schließen, wenn Sie keine wichtigen Informationen an sie übermitteln. Und auf keinen Fall werden sie jemals per E-Mail (oder Telefon) nach Konto- oder personenbezogenen Daten fragen. Wenn Sie also auch nur die geringsten Zweifel an der Echtheit von E-Mails, Meldungen, Popups, Webseiten, Angeboten usw. haben, dürfen Sie nicht darauf klicken, antworten oder eine angegebene Nummer anrufen. Schließen Sie alle Fenster und lassen Sie all das aus dem Kopf.

3. Verwenden Sie Ihre eigene Technik

Damit sind Hardware und Software gemeint. Das Lesen von E-Mails bzw. Online-Shopping sollte nie auf einem PC in einem Café, einem Hotel, einer Bibliothek oder an einem anderen öffentlichen Ort getätigt werden, der von mehreren Personen genutzt werden kann. Wenn Sie (auf Ihrem eigenen Gerät) über ein öffentliches WLAN-Netz online shoppen, sollten Sie immer ein VPN (Virtual Private Network) verwenden. Ein persönliches VPN wie AVG Secure VPN verschlüsselt zu Sicherheitszwecken alle Daten, die zwischen Ihrem Gerät und dem Zahlungsportal des Händlers ausgetauscht werden. Und wenn Sie über einen halbwegs vernünftigen Datentarif und LTE verfügen, verwenden Sie unterwegs lieber Ihre Mobilfunkverbindung statt eines öffentlichen WLAN-Netzes.

AVG Secure VPN KOSTENLOS testen

 

4. Nutzen Sie Ihre Kreditkarte und prüfen Sie die Rückgabebestimmungen

Beim Online-Shoppen sollten Sie stets mit Kreditkarte (und nicht mit Debitkarte!) zahlen. Kreditkarten bieten in der Regel einen besseren Käuferschutz, wobei die Höhe der Haftung für den Fall, dass jemand Ihre Nummer stiehlt oder Sie betrügt, begrenzt ist. Und Online-Zahlungssysteme wie PayPal, Google Wallet, Stripe und Payoneer bieten eine zusätzliche Schutzebene zwischen Ihnen und den Einzelhändlern, sodass Sie niemals persönliche Daten oder Kontoinformationen an Händler weitergeben.

Bei seriösen Einzelhändler ermöglichen außerdem fast immer Retouren. Online-Händler bieten in der Regel ein uneingeschränktes Rückgaberecht. Händler, die auch über Ladengeschäfte verfügen, erlauben es Ihnen oft, online gekaufte Artikel im Geschäft zurückzugeben. Wenn es keine Rückgaberichtlinien gibt, sie schwer zu finden oder äußerst kompliziert sind, suchen Sie besser einen anderen Shop.

5. Verwenden Sie besonders starke Passwörter (und einen Passwort-Manager)

Das beste, was Sie für Ihre Sicherheit beim Online-Shopping tun können, ist gleichzeitig äußerst elementar: Verwenden Sie ein starkes Passwort. Dies gilt für alle Konten auf allen Websites, auf die Sie zugreifen. Verwenden Sie nicht das gleiche Passwort auf mehreren Seiten und nutzen Sie keine leicht zu knackenden Kombinationen – ja, Sie haben richtig gehört, für jedes Konto brauchen Sie ein eigenes Passwort. Da das bedeutet, dass Sie unter Umständen Dutzende von Passwörtern benötigen, die schwer zu merken sind, empfehlen wir Ihnen auch die Verwendung eines Passwort-Managers.

6. Aktualisieren Sie Ihr System

Für Windows stellt Microsoft regelmäßig Updates und Sicherheitspatches zur Verfügung. Um die Installation abzuschließen, müssen Sie häufig Ihren PC neu starten. Wenn Sie wie die meisten Leute sind, dann lassen Sie Ihren PC möglicherweise tage- oder sogar wochenlang eingeschaltet (und der Schlafmodus und Ruhezustand zählen nicht). Es ist daher ratsam, vor ihrem virtuellen Einkaufsbummel zu prüfen, ob es Updates gibt, die installiert werden müssen. Unter Windows 8 und 10 gehen Sie dazu einfach auf das Microsoft-/Startmenü, geben „Windows Updates“ ein und klicken dann auf das gleichnamige Symbol.

So sieht das in Windows 8 aus:

Windows-SystemsteuerungGeben Sie einfach „Windows Update“ ein.

Im sich öffnenden Fenster können Sie dann nach Updates suchen; oder Sie sehen Informationen über verfügbare Updates und darüber, dass der PC neu gestartet werden muss. Zum Beispiel:

Windows Update-BildschirmStarten Sie unbedingt den PC neu!

Stellen Sie sicher, dass Sie alles gespeichert bzw. mit einem Lesezeichen versehen haben. Führen Sie dann den Neustart durch.

Genauso funktioniert es auch in Windows 10. So sieht der Update-Bildschirm aus:So bleiben Sie in Windows 10 auf dem neusten Stand

7. Errichten Sie um Ihren PC eine Festung

Wenn Sie noch keine Antivirensoftware haben, sollten Sie sich unbedingt eine zulegen. Noch besser ist es, eine kostenpflichtige Version zu installieren, die auch Spam-, Hacker- und Download-Schutz bietet, wie beispielsweise AVG Internet Security. Dies ist zwar dreiste Schleichwerbung, aber auch ein guter Rat. Die zusätzlichen Schutzebenen verhindern, dass betrügerische E-Mails in Ihren Posteingang gelangen, sie blockieren Hacker und prüfen Downloads, bevor diese auf Ihrer Festplatte landen. Selbst Sicherheitsexperten, haben schon mal versehentlich auf einen gefährlichen Link geklickt, sei es, weil sie müde oder in Eile waren. Deshalb gilt: Je mehr Sicherheitsvorkehrungen Sie getroffen haben, desto besser.

AVG Internet Security KOSTENLOS testen

 

Ein Gedanke zum Schluss

Wie die oben angeführten Punkte zeigen, sollten Sie sich beim Online-Shoppen von Vorsicht leiten lassen. Wenn Ihnen etwas suspekt ist, sollten Sie kein Risiko eingehen. Schließen Sie alle Programme, führen Sie einen Virenscan durch, starten Sie den PC neu und beginnen Sie von vorne. Da draußen gibt es zum Shoppen eine schier unendliche Anzahl an Online-Händlern, stellen Sie daher sicher, dass Sie einen auswählen, der Ihnen Ihren den Tag versüßt und nicht vermiest.

AVG Internet Security KOSTENLOS ausprobieren