Was ist eine IP-Adresse?

Eine IP-Adresse (IP, Internet Protocol) ist eine Zeichenkette, die Ihr Gerät im Web eindeutig identifiziert. Ohne diese Kennung wüssten die Website-Server nicht, wohin sie die Daten senden sollen, die als Website in ihrem Internetbrowser dargestellt werden.

Genau wie Ihre Postleitzahl wurde Ihre IP-Adresse von einer zentralen Behörde – der Internet Assigned Numbers Authority (IANA) – erstellt. Nach der Erstellung weist die IANA jede IP-Adresse einem von fünf regionalen Internet-Registern (RIR) zu, die sie wiederum an Internetdienstanbieter in ihrer Region weitergeben.

Wie die Internetwelt nach IP-Adressen unterteilt wird

Derzeit gibt es zwei Versionen von IP-Adressen, die als IP-Version 4 (IPv4) und IP-Version 6 (IPv6) bezeichnet werden. Warum müssen die Dinge so kompliziert sein? IPv4-Adressen sind nur 32 Bit lang. Dies bedeutet, dass es immer nur etwa 4,3 Milliarden IPv4-Adressen geben kann.

Bis September 2015, als fast alles mit dem Internet verbunden ist, waren bei vier von fünf RIRs komplett die IPv4-Adressen ausgegangen! Bei 128 Bit sind IPv6-Adressen die Antwort: 340 282 366 920 938 463 463 374 607 431 768 211 456 Adressen bedeutet, dass sie uns in absehbarer Zeit nicht ausgehen werden.

Unterschied zwischen Infografik zu IPv4 und IPv6

Warum Ihre IP-Adresse verbergen?

So wie Amazon Ihre Adresse benötigt, um Ihnen ein Paket zu schicken, benötigen Server auf der ganzen Welt Ihre IP-Adresse, um Ihnen Daten zu senden. Dies bedeutet, dass Ihre IP-Adresse öffentlich sein muss – jede von Ihnen besuchte Website muss darauf zugreifen können.

Sie können dies selbst ausprobieren, indem Sie bei Google nach "wie lautet meine IP" suchen. Aber wen kümmert es, ob jemand diese zufällige Zeichenkette kennt? Versuchen Sie, stattdessen nach "wo bin ich" zu suchen, und Sie werden das Problem verstehen.

Auf der ganzen Welt gibt es Geolokalisierungsdatenbanken mit kostenlosem und kostenpflichtigem Abonnement, die IP-Adressen einem bestimmten Standort zuordnen. Die Genauigkeit kann von der Länderebene bis zu einigen wenigen Häusern reichen. Das ist kein Problem, wenn es sich nur um eine Website handelt, die Ihnen die richtige Sprache zu vermitteln versucht, aber Regierungen und Unternehmen mit fragwürdigen Motiven haben auch Zugriff auf diese Standortdaten.

Überzeugen Sie sich selbst, wie einfach es ist. Wenn Sie über eine Internetverbindung verfügen, gibt es zahlreiche öffentliche Websites, die Ihnen den Standort Ihrer IP-Adresse preisgeben können: z. B. HMA! IP Info oder https://iplocation.com/

Noch Schlimmer ist, dass Ihre IP-Adresse wie eine Signatur im Web verstreut ist. Fast jede von Ihnen besuchte Website protokolliert Ihre IP-Adresse sowie die von Ihnen angeforderten Seiten und die Informationen, die Sie gesendet und empfangen haben.

Wenn eine tyrannische Regierung, eine prozessfreudige Plattenfirma oder ein lästiger Werbetreibender Ihre IP-Adresse mit Ihrer tatsächlichen Identität abgleicht, was allzu einfach ist, ist die Jagd auf Ihre Online-Aktivitäten eröffnet.

Wenn Sie also um Datenschutz und Anonymität im Internet besorgt sind, ist das Blockieren Ihrer IP-Adresse das Allererste, was Sie tun sollten.

Darstellung eines Computers, der online verfolgt wird

Die besten Möglichkeiten, Ihre IP zu verbergen

Einen Proxy-Server verwenden

Ein Proxy-Server befindet sich zwischen Ihnen und Ihrem endgültigen Ziel im Web und überträgt bei Bedarf Daten hin und her. Wenn Sie eine Verbindung über einen Proxy herstellen, leiten Sie Ihren Datenverkehr effektiv über einen anderen Computer um, bevor Sie zu Ihrer vorgesehenen Website gelangen.

Folglich maskiert der Proxy Ihre IP-Adresse mit seiner eigenen, damit diese kniffligen Website-Serverprotokolle nie erfahren werden, dass Sie dort waren. Wenn jemand beabsichtigt, die protokollierte IP-Adresse anhand einer Geolokalisierungsdatenbank abzugleichen, sieht er nur den Standort des Proxy-Servers, der sich im Vergleich zu Ihrem eigenen Gerät auf der anderen Seite der Welt befinden könnte.

Allerdings gibt es einen Haken. Die meisten Proxys verschlüsseln Ihre Daten nicht, wenn sie sich mit einer normalen HTTP-Website verbinden. Es ist zwar schwieriger, aber mächtige Akteure wie Regierungen können immer noch herausfinden, wer Sie sind. Und wenn sie es tun, ist alles sichtbar, was Sie vorhaben.

Für die meisten Leute gibt es jedoch ein größeres Problem: Proxys sind langsam. Sehr langsam. Sie können grundlegende geographische Einschränkungen umgehen, aber das ist fast nutzlos, wenn Sie mehr Zeit damit verbringen, auf ein sich drehendes Rad zu blicken, als sich über Ihren bevorzugten YouTube-Inhalt zu informieren.

Wenn das kein Problem ist, können Sie einen Proxy verwenden, indem Sie eine vertrauenswürdige Web-Proxy-Site besuchen oder in Ihren Browser-Einstellungen einen Proxy-Server konfigurieren.

Ein VPN verwenden

Ein Virtual Private Network oder VPN funktioniert ähnlich wie ein Proxy-Server – es ist der Vermittler zwischen Ihrem Gerät und einem letzten Webserver. Erneut wird Ihre IP-Adresse durch die IP des VPN-Servers maskiert, mit dem Sie verbunden sind.

Aber im Gegensatz zu einem Proxy wird jedes ordentliche VPN auch Ihren Datenverkehr verschlüsseln, bevor er Ihren Computer verlässt. Wenn jemand Ihre echte IP-Adresse herausfindet, wird es ihm nicht viel helfen – die von Ihnen besuchten Seiten sowie Ihre Aktivitäten dort werden in einer langen Kette von bedeutungslosen Zeichen versteckt sein.

Noch besser ist, dass VPN-Dienste beim Einschalten alle Netzwerkaktivitäten von Ihrem Gerät anonymisieren – nicht nur die Browseraktivitäten. Unabhängig davon, ob Sie spielen, Filesharing (Torrenting) betreiben oder eine E-Mail- oder Fotoanwendung verwenden, Ihre IP-Adresse ist verborgen und die ausgetauschten Daten sind verschlüsselt. Sie können Ihre IP-Adresse auf mobilen Geräten auch mit einem VPN-Dienst für Android oder Iphone verbergen.

Zwar ist es möglich, manche Software mit einem Proxy zu konfigurieren, doch ist es normalerweise ein Albtraum, sie einzurichten. Ein Fehltritt könnte Sie ungeschützt zurücklassen. Was Benutzerfreundlichkeit und höchste Sicherheit angeht, ist es schwierig, ein VPN zu schlagen.

AVG Secure VPN kostenlos Testen

 

Tor verwenden

Eine letzte Möglichkeit, Ihre IP-Adresse vor neugierigen Blicken zu schützen, ist Tor. Tor steht für "The Onion Router", und das aus gutem Grund. Wenn Sie sich mit Tor ins Internet einloggen, wird Ihr Datenverkehr in einem verschlüsselten Paket verpackt und über mehrere Server auf seiner Reise geleitet, wobei in jeder Phase Verschlüsselungsschichten wie die Schichten einer Zwiebel hinzugefügt werden.

Jeder Server kann nur so viel entschlüsseln, dass er weiß, wohin er Ihre Anfrage als nächstes senden soll. Und an keiner einzigen Stelle auf Ihrer Reise ist bekannt, woher die Anfrage kam – selbst beim ersten Halt kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob es der erste Halt ist! Es ist wie bei einem Betrunkenen, der durch die ganze Stadt stolpert, ohne bis zum Ende seiner Reise zu wissen, woher er kam.

Im Großen und Ganzen ist es ein unglaublich sicheres System, weshalb es von Journalisten und Aktivisten bevorzugt wird, deren Online-Aktivitäten Leben zerstören könnten.

Tor mag sicher erscheinen, aber jedes Alphabetamt (Alphabet Soup Agency) verfügt über aktive Knoten, die das Ende Ihrer Verschlüsselung zu lesen erhoffen.

Selbst Tor ist jedoch nicht perfekt: Wenn Ihr Datenverkehr auf den Austrittsknoten (Exit Node) trifft – der letzte Schritt, bevor er auf Ihrem Zielserver landet – wird jede von Tor hinzugefügte Verschlüsselung entfernt. Wenn dies nicht der Fall wäre, gäbe es keine Möglichkeit für den letzten Website-Server, die Anfrage zu verstehen. Zwar wird Ihre IP-Adresse durch Herumspringen im Netzwerk verborgen, doch kann jedes unverschlüsselte Material in Ihrer Anfrage gelesen werden.

Demzufolge wurden Strafverfolgungsbehörden wie die NSA und das FBI sowie noch weitere beunruhigende Behörden im Ausland beschuldigt, Dutzende von Tor-Austrittsknoten eingerichtet zu haben. Da es ein Werkzeug ist, das so oft zur Ausübung von Verbrechen im Internet eingesetzt wird, können Sie davon ausgehen, dass Tor ein wichtiges Ziel für Geheimdienste ist.

Vor allem ist Tor für den durchschnittlichen Webbenutzer einfach nicht notwendig, obwohl es unschlagbar sicher sein kann. Es kann sogar ein falsches Sicherheitsgefühl für diejenigen vermitteln, die die zugrunde liegende Technologie nicht verstehen.

Wenn Ihre Online-Aktivitäten lebensgefährdend sind, empfehlen wir die Nutzung von Tor. Ansonsten ist ein VPN wahrscheinlich alles, was Sie benötigen, um Ihre IP zu verbergen.

AVG Secure VPN KOSTENLOS ausprobieren