102195243819
AVG Signal-Blog Privatsphäre Soziale Medien Monkey Videochat-App: Wie funktioniert sie und ist sie sicher?
Signal-Monkey-Video-Chat-App-Hero

Verfasst von Carly Burdova
Veröffentlicht am January 13, 2023

Was ist die Monkey-App?

Die Monkey-App ist eine Videochat- und Social-Networking-App, die nach dem Zufallsprinzip Fremde für ein 15-sekündiges persönliches Videogespräch zusammenbringt. Ähnlich wie beim FaceTime-Roulette mit Snapchat-ähnlichen Funktionen können Benutzer auch Textchats mit anderen Benutzern führen, ihrem Profil „Momente“ und Lieder hinzufügen, ihre Stimmung beschreiben und Gruppengespräche führen.

Dieser Artikel enthält :

    Monkey-Videochat wurde von Teenagern für Teenager entwickelt und beschreibt sich selbst als eine Art Speed-Dating für Freunde. Nachdem Sie nach dem Zufallsprinzip mit einem anderen Benutzer gepaart wurden, beginnt der Videochat mit einem 15-sekündigen Gespräch von Angesicht zu Angesicht, um herauszufinden, ob der Benutzer Sie mag. Wenn beide Benutzer auf die Schaltfläche „Time“ auf dem Bildschirm tippen, wird der Videochat fortgesetzt. Andernfalls werden sie automatisch mit einem neuen Benutzer für einen neuen 15-sekündigen Chat verbunden.

    Zu den Apps, die Monkey ähneln, gehören Omegle und Chatroulette. Monkey unterscheidet sich jedoch dadurch, dass es sich speziell an die Generation Z wendet. Monkey wurde von fünf kalifornischen Teenagern entwickelt und auf den Markt gebracht. Die App kombiniert Social-Media-Funktionen, die Teenager kennen und lieben – wie Filter, Stories und das Wischen von Karten – mit Profildaten wie Ihrem Benutzernamen, Alter, Geschlecht und Standort.

    Die Desktop-Oberfläche der Monkey-App für Videochats, wo Sie Fremde von Angesicht zu Angesicht treffen können.

    Wie funktioniert die Monkey-App?

    Um die Monkey-App sofort nutzen zu können, können Sie ein Profil auf der Grundlage Ihres Google- oder Facebook-Kontos erstellen. Monkey zieht automatisch Daten wie Ihren Namen, Ihr Geburtsdatum, Ihr Geschlecht und Ihren Standort direkt aus Ihrem verknüpften Konto. Die Videochat-Paare werden nach dem Zufallsprinzip zusammengestellt, aber der Algorithmus von Monkey bringt Menschen mit ähnlichem Alter, ähnlichem Wohnort und ähnlichen Interessen zusammen.

    Wenn Sie mit Social-Media-Apps und Online-Chat-Plattformen wie Snapchat oder FaceTime vertraut sind, werden Sie instinktiv wissen, wie Sie Monkey nutzen können. Die App basiert auf Benutzerprofilen, einem Matching-Algorithmus und gängigen Chat-Funktionen wie Direktnachrichten.

    Nachdem Sie die Monkey-App gestartet und auf die Schaltfläche Start Chat geklickt haben, werden Sie automatisch zu einem Videoanruf mit einem völlig Fremden hinzugefügt. Die einzigen Informationen, die Sie sehen, sind das Geschlecht, das Profilbild, den Benutzernamen, das Alter und den Standort.

    Monkey zeigt etwa 3 Sekunden lang grundlegende Informationen über die Benutzer an, bevor die Webcams verbunden werden.

    Sobald der Videochat beginnt, haben Sie 15 Sekunden Zeit zu entscheiden, was Sie als nächstes tun möchten. Sie können entweder mehr Zeit für den Chat anfordern oder auf die Schaltfläche Next tippen, um den Chat sofort zu beenden und sich mit einer anderen Person zu treffen. Wenn die 15 Sekunden ablaufen, ohne dass beide Benutzer auf die Schaltfläche Time tippen, wird das Gespräch automatisch beendet.

    Die Teilnehmer können sich auch gegenseitig als Verbindung hinzufügen, indem sie auf die Schaltfläche Friend tippen. Um jedoch erneut einen Videoanruf zu tätigen oder zu einem Textchat überzugehen, müssen Sie Monkey Plus abonnieren, das derzeit 13,99 $ pro Monat oder 6,99 $ pro Woche kostet. Neben der Funktion für Direktnachrichten bietet Monkey Plus weitere Vorteile, wie die Möglichkeit, Übereinstimmungen ausschließlich nach Ihrem bevorzugten Geschlecht zu sortieren oder einen LGBTQ-Filter anzuwenden.

    Einige der Premium-Funktionen, die Monkey-Abonnenten zur Verfügung stehen, wie Geschlechts- und LGBTQ-Filter und Direktnachrichten.Monkey Plus ermöglicht die Filterung nach Geschlecht oder LGBTQ und Chats mit Direktnachrichten.

    Profile und Momente

    Die kostenlose Version der Monkey-App stellt allen Nutzern alle grundlegenden Funktionen wie das Einrichten eines Profils und das Posten von „Momenten“ zur Verfügung. Wie bei anderen Social-Media-Apps können Sie Personen folgen, um deren geteilte Inhalte zu sehen und zu erfahren, wie viele andere Follower eine Person hat.

    Profile sehen ähnlich aus wie bei Instagram und enthalten eine Biografie unter einem Profilbild sowie Abschnitte, in denen Interessen und Hobbys angegeben sind. Standardmäßig wird in einem Profil das Sternzeichen des Nutzers auf der Grundlage seines Geburtsdatums angezeigt, das nicht mehr geändert werden kann. Benutzer können auch eine „Stimmung“ einstellen und sogar einen Song auswählen, der automatisch bei einem Profilaufruf abgespielt wird.

    Die sogenannten „Momente“ der Monkey-App sind eine kostenlose Funktion, die wie Instagram oder TikTok Stories funktionieren, bei denen Benutzer ein Foto oder Video aufnehmen, bearbeiten und posten können. Die Momente der Benutzer sind jedoch nicht nur auf ihren Profilen, sondern auch in der Suchfunktion der Monkey-App sichtbar, was diese Funktion zu einer potenziellen Gefahr für Menschen macht, die zu viel im Internet preisgeben.

    Duo-Videochat

    „Duo“ ist eine weitere Funktion der Videochat-App Monkey, bei der Paare von Freunden oder bestehenden Verbindungen mit anderen Paaren, die ebenfalls „Duo“ verwenden, zusammengebracht werden. Diese Live-Anrufe von Angesicht zu Angesicht haben alle Vor- und Nachteile eines Videochats mit Fremden, aber sie sind vielleicht ein weniger einschüchternder Weg, Monkey zu erkunden und neue Leute kennenzulernen.

    Knock Knocks: Textbasiertes Chatten

    Die Funktion „Knock Knock“ von Monkey bietet einen Textchat als Alternative zu einem Monkey-Videoanruf – allerdings nur mit einem Premium-Abonnement. Sie können die Details der Person sehen, mit der Sie chatten möchten, einschließlich ihres Namens, Profilbildes, Standorts und der Momente, die sie gepostet hat, bevor Sie eine „Knock Knock“-Anfrage zum Chatten senden.

    „Knock Knock“-Chats laufen nach 24 Stunden ab, es sei denn, die beiden Personen fügen sich gegenseitig als Freunde hinzu, bevor die Zeit abläuft. Trotzdem sollte Monkey nicht als sichere Messaging-App betrachtet werden.

    Karten: Benutzerzuordnung

    Karten sind Bilder von Personen in der Umgebung, über die Benutzer nach rechts oder links wischen können. Wenn zwei Benutzer nach rechts über die Karten des jeweils anderen wischen, werden sie zusammengeführt. Es gibt auch eine Super-Like-Option, die der Person mitteilt, dass Sie mit ihr sprechen möchten. Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, liegt das daran, dass es genau wie die Matching-Funktion bei Dating-Apps wie Tinder funktioniert.

    Ist Monkey also eine Dating-App? Offiziell wird Monkey nicht als Dating-App eingestuft. Aber sie hat gängige Funktionen aus dem Playbook der Dating-Apps übernommen, wie das Matching durch Wischen und die Suche nach lokalen Nutzern. Andere Aspekte sorgen dafür, dass sich Monkey noch mehr wie eine Dating-App anfühlt, wie die Tatsache, dass Monkey Plus-Benutzer die Geschlechterpräferenz der angezeigten Profile angeben können und sehen können, wer ihnen ein Like hinterlassen hat, ohne dass sie ein Match durchführen müssen.

    Wird die Monkey-App überwacht?

    Laut Monkey verwendet die App maschinelles Lernen, um sexuelle Inhalte oder Aktivitäten, die gegen die Richtlinien verstoßen, zu überwachen und zu erkennen. Außerdem beschäftigt Monkey rund um die Uhr ein Moderationsteam, das die von den Nutzern eingereichten Berichte überprüft und per E-Mail Unterstützung anbietet.

    Allerdings erklärt die App in ihrem Safety Center auch ganz offen, dass „die Menschen die Macht haben“ und dass Monkey sich weitgehend „selbst verwaltet“. Wenn ein Benutzer mit sexuell expliziten oder unangemessenen Inhalten konfrontiert wird, wird er gebeten, auf das Polizei-Emoji in der oberen rechten Ecke des Bildschirms der Person zu tippen oder zu klicken, um einen Bericht zur Überprüfung durch das Moderationsteam zu senden.

    Benutzer der Monkey-App können auf ein Polizei-Symbol klicken, um unangemessene Inhalte an das Moderationsteam zu melden.Das Polizei-Emoji in der Monkey-App.

    Trotz der Sicherheitsrichtlinien von Monkey sind sexuell explizite Inhalte in der App alltäglich. Und im Gegensatz zu einigen iPhone- und Android-Apps, bei denen Sie die App-Berechtigungen optimieren können, um die Sicherheit zu gewährleisten, müssen Sie sich bei der Monkey-App damit abfinden oder es bleiben lassen.

    Ist die Monkey-App sicher für Kinder?

    Nein, die Monkey-App ist für Kinder nicht sicher. Aufgrund der zu lockeren Richtlinien zur Altersüberprüfung, der Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der anhaltenden Probleme mit schädlichen und sexuellen Inhalten ist die Verwendung der Monkey-App nicht geeignet, Ihre Kinder online zu schützen. Maßgebende Organisationen auf der ganzen Welt sind sich weitgehend einig: Kinder sollten die Monkey-App nicht nutzen.

    • Die britische Sicherheits-App Safer Schools hat eine Warnung veröffentlicht, in der Monkey als „extrem gefährlich“ bezeichnet wird.

    • Die US-Internetsicherheitsorganisation Protect Young Eyes kam zu dem Schluss, dass Monkey „für Kinder nicht sicher ist und vermieden werden sollte“.

    • Die Washington Post berichtete, dass die Monkey-App aufgrund von sexuellen Inhalten, die auf Minderjährige abzielen, für Jugendliche ungeeignet ist.

    Wir haben die App selbst getestet und wurden innerhalb der ersten 30 Sekunden mit höchst unangemessenen sexuellen Inhalten konfrontiert. Im Folgenden sehen wir uns einige der grundlegenden Fehler genauer an, die die Online-App Monkey für Kinder so gefährlich machen:

    Keine Altersüberprüfung

    Monkey verlangt offiziell, dass die Benutzer mindestens 18 Jahre alt sind, um die App nutzen zu können, aber es gibt keinen Prozess zur Altersüberprüfung. Obwohl die Benutzer bei der Anmeldung ihr Geburtsdatum eingeben müssen, hindert nichts ein kleines Kind daran, ein gefälschtes Geburtsdatum einzugeben, um Zugang zum Monkey-Videochat zu erhalten.

    Diese fehlende Überprüfung bedeutet, dass auch Erwachsene ihre Profile so manipulieren können, dass sie viel jünger erscheinen, als sie tatsächlich sind. Dadurch können sie den Algorithmus austricksen und mit jungen – möglicherweise minderjährigen – Benutzern in Kontakt treten.

    Bei ähnlichen Video-Apps, wo die Gefahr besteht, dass sie nicht jugendfreien Inhalten ausgesetzt sind, können diese gefiltert werden. So können Eltern ihre Kinder beispielsweise YouTube sicher ansehen lassen, indem sie die Kindersicherung entweder auf dem Gerät oder in der App selbst einstellen. Bei Monkey gibt es jedoch keine solchen Kontrollen und die Benutzer können nicht wissen, was oder wen sie beim Verbinden sehen.

    Eingeschränkte Privatsphäre

    Monkey ist eine App für soziale Netzwerke, bei der es um die Weitergabe von personenbezogenen Daten und die Aufhebung von Datenschutzschranken geht. Abgesehen davon, dass Sie die App nicht nutzen können, ohne ihr Zugriff auf Ihre Kamera und Ihr Mikrofon zu gewähren, müssen Sie auch andere Arten von potenziell sensiblen Informationen weitergeben, darunter:

    • Personenbezogene Daten: Bei der Registrierung eines Kontos auf Monkey müssen Sie Ihren Namen und Ihr Geburtsdatum angeben und ein Profilbild erstellen – auch wenn dies ein anonymer Avatar sein kann.

    • Automatische Informationen: Sowohl die App- als auch die Browser-Version von Monkey ziehen automatisch Informationen über Ihren Browser, Ihre IP-Adresse und Nutzungsdaten.

    • Benutzergenerierte Inhalte: Obwohl dies nicht erforderlich ist, werden die Benutzer ermutigt, persönliche Fotos, Videos und Screenshots mit anderen Benutzern in Form von „Momenten“ zu teilen.

    Durch die Sättigung der sozialen Medien haben sich die meisten Menschen daran gewöhnt, grundlegende personenbezogene Daten online zu teilen. Doch die automatische Datenerfassung Ihrer IP-Adresse wird verwendet, um anderen Nutzern Ihren Standort anzuzeigen. Die Angabe Ihres Standorts als Großstadt, vielleicht aus Gründen der Anonymität oder des Datenschutzes, ist nicht möglich, da Monkey die Daten von Ihrer Internetverbindung abruft und Ihren tatsächlichen aktuellen Standort preisgibt.

    Zudem gefährdet die App die Privatsphäre der Benutzer, da sie den Schutz der Daten vor Verlust, Missbrauch oder Veränderung nicht garantieren kann. Dieser nachlässige Umgang mit der Privatsphäre und der Sicherheit setzt Benutzer dem Risiko von Datenlecks aus und könnte Hackern leichten Zugang verschaffen, um Sie über eine gehackte Webcam auszuspionieren oder Ihr Gerät mit Spyware zu infizieren.

    Schädliche Inhalte

    Der schockierendste Aspekt der Monkey-App ist das extrem hohe Risiko, sexuellen und anderen unangemessenen Inhalten ausgesetzt zu sein. Trotz der Behauptungen von Monkey, die Inhalte zu moderieren, haben Kritiker festgestellt, dass die Plattform mit Werbung für Sex, Pornografie, Masturbation und Bestialität überflutet wird. Solche schädlichen Inhalte werden oft nur für ein paar Sekunden eingeblendet, bevor sie wieder verschwinden, sodass in vielen Fällen nicht einmal Zeit bleibt, den Verstoß gegen den Inhalt zu melden.

    Gibt es die Monkey-App noch?

    Monkey, die App, gibt es noch, allerdings nur auf Android- und Desktop-Plattformen, nachdem die Monkey-App für iOS aufgrund von Sicherheitsbedenken aus dem Apple App Store entfernt wurde. iPhone-Benutzer können jedoch weiterhin über ihren mobilen Webbrowser auf Monkey zugreifen. Das bedeutet, dass die Monkey-App in den USA und den meisten anderen Ländern weiterhin verfügbar ist und von praktisch jedem und auf jedem Gerät genutzt werden kann.

    Schützen Sie Ihre persönlichen Daten mit einem sicheren und privaten Browser

    Auch wenn Sie sich im Internet nach Belieben austoben können, sollten Sie dabei niemals Ihre sensiblen Daten gefährden. Wann immer Sie online sind, sollten Sie einen sicheren, privaten Browser verwenden.

    AVG Secure Browser stellt sichere, verschlüsselte Verbindungen zu jeder von Ihnen besuchten Website her, verhindert Browser-Fingerprinting und andere Tracking-Techniken und blockiert automatisch Phishing-Versuche und andere Sicherheitsbedrohungen. Holen Sie sich den kostenlosen Browser-Schutz noch heute.

    Surfen Sie sicher und anonym – mit AVG Secure Browser

    Kostenlose Installation

    Surfen Sie sicher und anonym – mit AVG Secure Browser

    Kostenlose Installation
    Soziale Medien
    Privatsphäre
    Carly Burdova
    13-01-2023