63353418057
AVG Signal-Blog Privatsphäre Hacker Wie erkenne ich, ob mein Smartphone gehackt wurde?
Signal-Signs-your-phones-been-hacked-Hero

Verfasst von Samuel Kellett
Aktualisiert am July 03, 2023

So erkennen Sie, ob Ihr Smartphone gehackt wurde

Auch wenn es manchmal schwer zu erkennen ist: Es gibt einige sichere Methoden, um festzustellen, ob Ihr Smartphone gehackt wurde. Falls Sie den Verdacht haben, Opfer eines Handy-Hacks geworden zu sein, dann müssen Sie schnell handeln, um die Bedrohung für Ihr Gerät und Ihre Daten zu stoppen.

Dieser Artikel enthält :

    Natürlich besteht die beste Strategie gegen Hackerangriffe darin, die Verteidigungsmaßnahmen zu verstärken, sodass man gar nicht erst gehackt wird. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, woran man Handy-Hacking erkennt, welche Hackertechniken es gibt und wie Sie ihnen aus dem Weg gehen können.

    Hier nennen wir einige Anzeichen für ein gehacktes Smartphone:

    1. Das Smartphone reagiert langsamer als gewöhnlich

    Zu den häufigsten Symptomen von Smartphone-Hacking zählt ein Leistungsabfall. Wenn das Laden von Webseiten ewig dauert oder Apps plötzlich abstürzen, dann könnte Malware die Bandbreite oder Verarbeitungsleistung Ihres Smartphones beanspruchen. Des Weiteren kann es beim Senden/Empfangen von Nachrichten oder beim Ein-/Ausschalten des Geräts zu Fehlern kommen.

    2. Ihr Smartphone fühlt sich heiß an

    Fühlt sich Ihr Smartphone manchmal heiß an, selbst wenn es nicht aktiv genutzt wurde? Smartphones können sich bei längerer intensiver Nutzung erhitzen, z. B. beim Streamen von Filmen oder stundenlangem Gaming. Falls es aber nicht an Ihnen liegt, dass sich Ihr Mobiltelefon aufheizt, dann könnte ein Smartphone-Hacker dahinter stecken.

    3. Der Akkuverbrauch ist höher als sonst

    Wenn sich Ihr Smartphone-Akku schneller als üblich entlädt, überprüfen Sie, ob im Hintergrund viele Apps geöffnet sind. Hintergrund-Apps können riesige Datenmengen verarbeiten. Deshalb lässt sich der Akkuverbrauch senken, indem Sie App-Hintergrunddaten einschränken.

    Es gibt viele Möglichkeiten, die Laufzeit des Akkus zu verlängern, aber wenn ansonsten alles normal funktioniert, kann ein höherer Akkuverbrauch ein Symptom eines gehackten Smartphones sein.

    4. Dienstunterbrechungen

    Wenn gelegentlich ein Anruf unterbrochen wird oder eine Verbindung schlecht ist, ist dies nicht ungewöhnlich. Falls solche Störungen aber immer regelmäßiger auftreten, sollten Sie sich vielleicht fragen: Wurde mein Smartphone gehackt?

    5. Merkwürdige Pop-ups

    Wenn Sie sehr viel mehr Popup-Werbung als gewöhnlich angezeigt bekommen, könnte Ihr Smartphone mit Adware infiziert sein, einer Art bösartiger Software, die Sie mit Werbeanzeigen überschwemmt. Denken Sie daran, niemals auf verdächtige Anzeigen oder Links zu tippen – scannen Sie Ihr Gerät am besten mit einem kostenlosen Adware-Bereinigungstool.

    6. Webseiten sehen anders aus

    Google ändert manchmal das Design seiner Homepage aus besonderem Anlass; wenn Sie jedoch feststellen, dass viele Webseiten anders als sonst aussehen, wurde Ihr iPhone oder Android-Smartphone eventuell gehackt.

    Malware auf Ihrem Smartphone könnte als Proxy zwischen Ihnen und dem Internet fungieren und Ihren Datenverkehr an andere Webseiten umleiten. Informieren Sie sich, wie man die Sicherheit einer Webseite überprüft, um sich besser zu schützen.

    7. Neue Apps werden angezeigt

    Natürlich laden Sie mitunter eine App herunter und vergessen sie praktisch sofort wieder. Allerdings können installierte Apps, die Sie nicht kennen, auch von einem Hacker eingeschleust worden sein. Auf einem überladenen Smartphone fällt eine einzelne App mit zwielichtigen Absichten oft gar nicht auf.

    Wenn Sie eine unbekannte App bemerken, sehen Sie im Internet nach, worum es sich handelt – möglicherweise müssen Sie Malware von Ihrem Smartphone entfernen. Und beurteilen Sie die Sicherheit von Apps, bevor Sie sie herunterladen.

    8. Apps funktionieren nicht mehr ordnungsgemäß

    Falls Ihre Apps häufig abstürzen oder Ihr Smartphone regelmäßig einfriert, wurde es vielleicht gehackt und die Ressourcen werden von Malware in Beschlag genommen.

    Mangelnde Leistung kann aber auch bedeuten, dass Sie die Software Ihres Geräts aktualisieren müssen, die für die Smartphone-Sicherheit eine kritische Rolle spielt. Aber bevor Sie gleich ein neues Gerät kaufen, versuchen Sie es mit unseren Tipps zum Beschleunigen Ihres iPhones oder zur Leistungssteigerung Ihres Android-Smartphones.

    9. Sie erhalten unerwünschte Anrufe und SMS

    Es ist unwahrscheinlich, dass sich jemand über einen normalen Anruf in Ihr Telefon hacken kann – allerdings können Telefonhacker Ihr Smartphone mithilfe einer SMS infizieren.

    Zum Beispiel kann jemand Ihr iPhone hacken, wenn er Ihnen eine Phishing-SMS schickt und Sie dann auf einen verdächtigen Link klicken. Es gibt aber auch iPhone-Message-Hacks, die interaktionslose iOS-Fehler ausnutzen, bei denen Sie nichts anklicken müssen, um Ihr Mobiltelefon zu infizieren. Sie können sich vor diesen Exploits besser schützen, indem Sie eine verschlüsselte Messaging-App und andere vertrauenswürdige iPhone-Sicherheits-Appsverwenden.

    Falls jemand behauptet, Sie hätten ihn angerufen oder ihm eine SMS gesendet, dies aber nicht zutrifft, dann wurde Ihr Smartphone möglicherweise gehackt. Informieren Sie auch Ihrerseits Freunde und Familiengehörige, wenn Sie seltsame SMS oder Anrufe von ihnen erhalten.

    10. Hoher Datenverbrauch

    Wenn Sie unerklärliche Spitzen bei Ihrer Datennutzung feststellen, könnte jemand Ihre Daten für einen Angriff abgreifen. Auf einem gehackten iPhone oder Android-Gerät können Informationen, die auf Ihrem Smartphone gesammelt wurden, mit Ihrem Datenvolumen übertragen werden.

    11. Unerwartete Gebühren auf der Abrechnung

    Wenn unerwartete Gebühren anfallen, die Ihr Mobilfunkanbieter nicht erklären kann, wurde eventuell wie oben beschrieben Ihr Datentarif überschritten. Falls Ihr Smartphone per Fernzugriff verwendet wird, könnte jemand Anrufe vornehmen und Premium-Dienste nutzen. Gehen Sie rätselhaften Gebühren immer nach, um Smartphone-Hacking auszuschließen.

    Fleeceware-Apps können horrende Abonnementgebühren berechnen und somit ebenfalls an hohen Rechnungen schuld sein. Diese Apps ködern Sie in der Regel mit einer kostenlosen Testversion, die sich ein paar Tage später in ein kostenpflichtiges Abonnement verwandelt. Falls Sie solche Apps auf Ihrem Smartphone finden, kündigen Sie das Abonnement in der App – das Deinstallieren der App allein reicht nicht aus.

    Schützen Sie Ihr Smartphone vor Bedrohungen mit AVG AntiVirus für Android oder AVG Mobile Security für iPhone. Beide Apps sorgen für eine zusätzliche Schutzebene gegen Hacker, um Ihr Gerät und Ihre persönlichen Daten besser zu schützen.

    Die Methoden von Smartphone-Hackern

    Wie gelangen Hacker überhaupt in Ihr Smartphone? Die berühmt-berüchtigtsten Hacker nutzen eine Mischung aus technischer Zauberei und Social Engineering, um die Benutzer von Smartphones auszutricksen.

    Eine Darstellung der zahlreichen Methoden, mit denen Smartphone-Hacker auf Mobilgeräte gelangenHacker nutzen verschiedene Methoden, um in Ihr Mobilgerät einzudringen.

    Hier finden Sie einige der gängigsten Methoden für Smartphone-Hacking:

    Phishing

    Phishing basiert auf Social-Engineering-Strategien, mit denen Ihnen persönliche Informationen entlockt werden. Ein Phishing-Angriff kann simpel strukturiert sein, z. B. eine E-Mail mit einem "GRATIS"-Link, der Sie auf eine zwielichtige Webseite leitet. Viele der heutigen Hacker nutzen Phishing-Angriffe für ihre Kampagnen.

    Etwas komplexer wird es beispielsweise mit einem Online-Quiz, in dem Sie herausfinden können, welcher Disney-Prinzessin Sie ähneln. Dazu müssen Sie Ihren Geburtstag, den Mädchennamen Ihrer Mutter und den Namen Ihres ersten Haustiers eingeben. Anhand dieser Angaben versuchen Hacker dann, in Ihre Konten einzudringen.

    Phishing kann auch sehr zielgerichtet sein. Spear-Phishing ist eine Art Phishing-Angriff, bei dem es darum geht, eine bestimmte Person dazu zu bringen, private Informationen preiszugeben. Gezielte Angriffe auf Führungskräfte werden auch als Whaling bezeichnet.

    Spionage-Apps

    Eine fiese Masche für Malware-Infektionen auf Smartphones besteht darin, den Besitzer zum Herunterladen einer App mit versteckten Tracking-Funktionen zu verführen. Diese App kann als Spiel, Produktivitätsanwendung oder sogar als Sicherheits-App getarnt sein, enthält in Wahrheit aber Spyware zum Verfolgen Ihrer Online-Aktivitäten und persönlichen Daten. Bestimmte Android-Spyware kann sogar bei ausgeschaltetem Gerät spionieren.

    Eine weitere Art von Schadsoftware für Smartphones ist Stalkerware, die Ihre Bewegungen, Ihr Surfverhalten, Ihre Nachrichten und Anrufe protokolliert. Stalkerware wird meist durch nahe Angehörige installiert. Werden etwa Apps zur Kindersicherung auf diese Weise verwendet, gelten auch sie als Stalkerware.

    Stellen Sie sicher, dass Sie Spyware von Ihrem Android-Gerät entfernen und Spionage-Apps auf Ihrem iPhone loswerden.

    SIM-Swapping

    Viele Verfahren für Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) senden Ihnen zur Anmeldung eine SMS auf Ihr Smartphone. Beim SIM-Swapping überzeugen Hacker Ihren Mobilfunkanbieter davon, dass Ihre Telefonnummer auf eine andere SIM-Karte übertragen werden muss (die des Hackers). Auf diese Weise erhalten sie Ihre 2FA-Bestätigungsnachrichten.

    SIM-Swapping beginnt normalerweise mit Phishing-Versuchen, damit der Betrüger Informationen über Sie sammeln kann, um sich dann gegenüber dem Mobilfunkanbieter für Sie auszugeben. Hat ein Smartphone-Hacker genügend persönliche Daten erlangt, kann er mit Ihrer Telefonnummer einen SIM-Swap einleiten.

    Obwohl Smartphone-Hacking durch einen Anruf sehr unwahrscheinlich ist, sollten Sie Ihre Telefonnummer schützen – Anrufe von Unbekannten jetzt können Teil eines größeren Hackerplans für später sein.

    Unberechtigter Zugriff

    Cyberkriminelle können durch Phishing oder andere Methoden auf Ihr iCloud- oder Google-Konto zugreifen. Viele Menschen haben diese Konten mit ihren sozialen Medien verknüpft, was ausgenutzt werden kann, um sich Zugang zu einer wahren Schatztruhe persönlicher Daten zu verschaffen. Durch den unberechtigten Zugriff auf Ihre Konten kann ein Hacker Ihren Standort, Ihre E-Mails, Nachrichten und Keychains einsehen.

    Bluetooth

    Eine drahtlose Bluetooth-Verbindung verbindet Ihre Geräte zwar bequem, macht aber auch Ihr Smartphone anfälliger für Cyberkriminalität. Smartphone-Hacker nutzen Software, um Bluetooth-Signale abzufangen und Zugriff auf Ihr Smartphone zu erlangen. Koppeln Sie Ihr Smartphone nicht mit einem Gerät, dem Sie nicht vertrauen oder an einem unsicheren Ort.

    WLAN

    Ähnlich wie bei Bluetooth können Hacker auch eine WLAN-Verbindung nutzen, um Zugang zu Ihrem iPhone oder Android-Gerät zu erhalten. Insbesondere in öffentlichen WLAN-Netzwerken ist Ihr Smartphone durch Angriffe gefährdet. Diese Netzwerke können sogar von kriminellen Akteuren eingerichtet worden sein, die nur darauf lauern, dass Sie eine Verbindung herstellen. Es ist auch wichtig, das Standardpasswort Ihres WLAN-Heimnetzwerks zu ändern, um ein Hacken des Routers zu verhindern.

    Schützen Sie sich in öffentlichen WLANs durch das Einrichten eines mobilen VPN auf dem iPhone oder Android-Gerät. Ein VPN bzw. virtuelles privates Netzwerk verschlüsselt die Verbindung, damit zwielichtige Gestalten keinen Zugriff auf Ihr Smartphone erhalten.

    Ladestationen

    Überlegen Sie zweimal, bevor Sie Ihr Smartphone an einer öffentlichen Ladestation aufladen. Durch sogenanntes Juice Jacking können diese Stationen mit Malware verseucht sein, die dann Geräte mit leerem Akku befällt.

    Eine infizierte Ladestation bringt also nicht nur neuen Saft. Die Malware nistet sich auf Ihrem Smartphone ein, wo sie Ihre Aktivitäten überwacht, persönliche Daten sammelt und weiterleitet oder sogar Überweisungen von Ihrem Bankkonto vornimmt.

    Trojaner

    Trojaner sind Malware, die sich als harmlose Anwendungen oder Dateien tarnt, um Sie zum Öffnen zu verleiten. Sie können Sie ausspionieren, ein Hintertürchen in Ihr System einbauen, Ihr Smartphone in einem Botnet verwenden oder bösartige SMS-Nachrichten versenden. Trojaner sind eine besonders heimtückische Form von Malware, da sie darauf ausgelegt ist, Ihr Vertrauen zu gewinnen und unbemerkt zu bleiben.

    Halten Sie Tricks und Machenschaften der Hacker fern: mit der Cybersicherheits-App eines vertrauenswürdigen Anbieters. AVG AntiVirus für Android und AVG Mobile Security für iPhone beugen bösartigen Aktivitäten auf Ihrem Smartphone vor und gewährleisten die kontinuierliche Sicherheit Ihrer Daten und Apps.

    Krypto-Jacking

    Cryptojacking ist die unbefugte Nutzung des Geräts eines Opfers zum Mining von Kryptowährungen ohne dessen Wissen oder Zustimmung. Das Schürfen von Kryptowährungen wie Bitcoin erfordert erhebliche Rechenleistung. Hacker können Ihr Smartphone infizieren und heimlich Krypto-Mining-Malware installieren, die dessen Ressourcen nutzt, um Kryptowährungen zu schürfen und sie direkt an die digitale Krypto-Brieftasche des Hackers zu senden.

    Finden Sie die vielen Fachbegriffe verwirrend? Lernen Sie die Fachsprache mit unserem Leitfaden zu Begriffen der Cybersicherheit kennen.

    Was tun, wenn Ihr Smartphone gehackt wurde?

    Falls Ihr Smartphone gehackt wurde, ist es wichtig, schnell zu handeln, um den potenziellen Schaden zu begrenzen und die Bedrohung zu stoppen – für Sie und Ihre Kontakte. Das können Sie tun, wenn Ihr Smartphone gehackt wurde:

    1. Trennen Sie Ihr Smartphone vom Internet. Schalten Sie WLAN- und mobile Datenverbindungen aus, um eine mögliche Verbindung zwischen Ihrem Smartphone und dem Hacker zu trennen. Dadurch werden weitere Gerätezugriffe und Datendiebstähle verhindert.

    2. Entfernen Sie verdächtige Apps. Egal, ob Sie kurz vor dem Hack eine neue App installiert haben oder ob plötzlich neue Apps auftauchen – deinstallieren Sie sie. Sie könnten Malware enthalten oder der Auslöser für das Hacking sein.

    3. Führen Sie einen Anti-Malware-Scan aus. Ein seriöser Anti-Malware- oder Antivirus-Scan kann Malware auf Android-Smartphones oder iPhones erkennen und entfernen. Sehen Sie sich einige der besten kostenlosen Antivirus-Anwendungen an.

    4. Setzen Sie das Smartphone auf die Werkseinstellungen zurück. Versuchen Sie, Ihr Telefon auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, um auch die Systemeinstellungen zurückzusetzen, infizierte selbst installierte Apps loszuwerden und Malware wirksamer zu entfernen. Beim Zurücksetzen werden auch alle anderen Daten gelöscht. Sichern Sie also vorher Ihre wichtigen Dateien und Apps.

    Falls Ihr Smartphone gehackt wurde, schalten Sie das WLAN aus, führen Sie einen Anti-Malware-Scan durch, entfernen Sie suspekt aussehende Apps und setzen Sie das Gerät nötigenfalls auf die Werkseinstellungen zurück.Falls Ihr Smartphone gehackt wurde, schalten Sie das WLAN aus, deinstallieren Sie verdächtige Anwendungen und führen Sie einen Anti-Malware-Scan durch. Sie können Ihr Smartphone auch auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

    Schützen Sie Ihr Smartphone vor Hackern

    Die beste Strategie zum Schutz Ihres Smartphones vor Hackerangriffen ist die Prävention. Es kann schwierig sein, die Folgen eines Cyberangriffs rückgängig zu machen. Daher ist es besser, einem solchen Angriff von vornherein vorzubeugen. Hier beschreiben wir einige Möglichkeiten, wie Sie zusätzliche Schutzmaßnahmen ergreifen können, um Smartphone-Hacking zu verhindern:

    • Installieren Sie wichtige Updates. Software-Updates für Betriebssystem und Apps enthalten Sicherheitspatches zu neu entdeckten Sicherheitslücken.

    • Verwenden Sie starke Passwörter. Dazu gehört die Aktivierung von 2FA für alle Ihre Online-Konten. Wenn Sie Unterstützung brauchen, lernen Sie, wie Sie sichere Passwörter erstellen.

    • Verwenden Sie ein VPN. Ein VPN verschlüsselt den Internetdatenverkehr, wenn Sie mit online sind, was dazu beiträgt, Schnüffler zu stoppen – vor allem in öffentlichen WLANs.

    • Löschen Sie den Cache. Hacker können in Ihrem Cache gespeicherte sensible Daten stehlen oder ihn mit Schadcode infizieren. Indem Sie regelmäßig Ihren Cache auf Android oder iPhone löschen, können Sie Ihre Angriffsfläche verringern.

    • Reduzieren Sie den Umfang persönlicher Daten auf Ihrem Smartphone. Je mehr persönliche Daten auf Ihrem Smartphone gespeichert sind, desto größer ist die Ausbeute für Hacker. Nutzen Sie unseren Leitfaden für Android-App-Berechtigungen >, um zu erfahren, wie Sie weniger Informationen speichern.

    • Deaktivieren Sie Bluetooth. Bluetooth ist ein weiterer Angriffspunkt, über den sich Hacker unbefugten Zugriff auf Ihr Smartphone verschaffen können. Deaktivieren Sie Bluetooth, wenn Sie es nicht verwenden, und vertrauen Sie unbekannten Bluetooth-Geräten nicht.

    • Ändern Sie Ihre SIM-PIN. SIM-Karten besitzen oft einen Standard-PIN-Code, der leicht geknackt werden kann. Durch das Ändern Ihrer SIM-PIN können Sie verhindern, dass Hacker unbefugten Zugang zu Ihrer SIM-Karte und Ihrem Mobilfunknetz erhalten.

    Verhindern Sie Hacks mit AVG AntiVirus

    Sie können noch so vorsichtig sein – Hacker denken sich ständig neue Tricks aus, um sich Zugang zu Ihren Geräten zu verschaffen. Für iPhone-Benutzer ist AVG Mobile Security für iPhone/iPad eine erstklassige Wahl. Dieses Tool überprüft automatisch die Sicherheit Ihres WLAN-Netzwerks und überwacht Online-Datenbanken, um sicherzugehen, dass keines Ihrer Passwörter gestohlen wurde.

    AVG bietet auch leistungsstarken Schutz für Android-Geräte. AVG AntiVirus für Android schützt Ihr Smartphone vor Malware, unerwünschten Anrufen und anderem bösartigen Verhalten. Außerdem erhalten Sie zusätzlichen Schutz vor Hackingangriffen, indem Apps mit vertraulichen Daten gesperrt werden.

    Häufig gestellte Fragen (FAQs)

    Was ist der iPhone Message-Hack?

    Mit einem iPhone-Message-Hack kann ein Hacking-Vorfall gemeint sein, der mit der Ausnutzung des iPhone-Messaging-Dienstes iMessage zusammenhängt. iMessage wird zwar für seine Sicherheit gepriesen, es gab jedoch eine Reihe bemerkenswerter iMessage-Hacks. Mit einem "Null-Klick-Angriff" ist es sogar möglich, ein iPhone über iMessage zu hacken: mit einer SMS, die nicht geöffnet werden muss.

    Kann jemand mich hacken, indem er mich anruft?

    Es ist unwahrscheinlich, dass Ihr Smartphone durch einen Anruf gehackt werden kann, aber Telefonanrufe können Teil eines größeren Social Engineering- oder Hackerangriffs sein. Beim telefonischen Phishing(Vishing) können sich Angreifer als seriöse Unternehmen oder IT-Support ausgeben, um Sie dazu zu verleiten, persönliche Daten – etwa Anmeldedaten oder Kreditkartendetails – preiszugeben, die dann für Hackerangriffe verwendet werden können.

    Kann mein Smartphone per SMS gehackt werden?

    Ja, Ihr Smartphone kann über SMS gehackt werden. Angreifer können Ihnen bösartige Links oder Anhänge in einer SMS senden, die, sobald sie angeklickt oder heruntergeladen werden, Malware installieren können. Dies kann zu unbefugtem Zugriff auf Ihr Gerät oder zu Datendiebstahl führen.

    Kann sich jemand aus der Ferne in mein Smartphone hacken?

    Ja, es ist möglich, ein Smartphone aus der Ferne zu hacken – aber es kommt selten vor. Das Hacken eines Smartphones erfordert eine Kombination aus ausgefeilten Techniken und der Ausnutzung von Sicherheitslücken im Betriebssystem oder in den Anwendungen des Geräts. Ein berüchtigtes Beispiel für eine Remote-Hacking-Technik ist die Pegasus-Spionagesoftware.

    Kann mein Smartphone über meine Telefonnummer gehackt werden?

    Nein, man kann ein Smartphone nicht direkt nur über die Nummer hacken, aber dies kann als Teil eines Social-Engineering-Angriffs oder eines SIM-Swaps verwendet werden. Doch selbst diese Methoden erfordern mehr Informationen oder Schritte als nur die Kenntnis Ihrer Telefonnummer.

    Blockieren Sie Hacker und erhalten Sie Echtzeitschutz mit AVG Antivirus

    Kostenlose Installation

    Blockieren Sie Hacker und erhalten Sie mobilen Echtzeitschutz mit AVG Antivirus

    Kostenlose Installation
    Hacker
    Privatsphäre
    Samuel Kellett
    13-05-2021