Egal, wie schnell Ihr PC läuft, es gibt etwas, das ihn ausbremst, Programminstallationen verhindert und das Speichern von Fotos, Musik und Dokumenten erschwert: Datenmüll. Dazu gehören all die Gigabyte an unnötigen Daten, temporären Dateien, vor langer Zeit durchgeführten Backups, alten Systemwiederherstellungspunkten und anderen riesigen Speicherplatzfressern.

Zu viel Datenmüll kann die Leistung Ihres PCs auf zwei Arten drosseln.

Wie wenig Speicherplatz darf man eigentlich haben?
  1. Er verlangsamt den Computer erheblich. Die Hauptursache für einen langsamen Rechner (die oft sogar von IT-Profis übersehen wird) ist wahrscheinlich die oben abgebildete Meldung. Geringer Speicherplatz kann jedes Programm unglaublich ausbremsen, die Ladezeiten erhöhen und Dutzende von Fehlermeldungen verursachen. Warum? Windows und die meisten Programme von Drittanbietern benötigen Speicherplatz zum „Atmen“. Beispielsweise erstellt Windows eine so genannte „Auslagerungsdatei“ auf Ihrer Festplatte, um den physischen Arbeitsspeicher (RAM) Ihres PCs zu erweitern. PhotoShop, Gimp und andere Bildbearbeitungsprogramme reservieren Speicherplatz, um während der Bearbeitung riesige Fotos temporär zu speichern. Ein zu geringer Festplattenspeicher verhindert die Erweiterung dieses Speicherplatzes bei Bedarf, wodurch die PC-Leistung stark reduziert wird.
  2. Er erhöht die Anfälligkeit für Fehler und Abstürze. Dies geht einher mit dem ersten Grund. Wenn Programmen und Betriebssystem nicht genügend Speicherplatz zum Erstellen ihrer Dateien zur Verfügung steht, verweigern sie häufig den Dienst. Dies kann von einfachen Abstürzen bis hin zu Bluescreens führen, wie unten abgebildet, wo wir einen Windows 10 Laptop auf 00 MB laufen lassen und ihn dann für eine Weile benutzen.
Feeling kind of blue

Fazit: Entfernen Sie Datenmüll von Ihrem PC

Aus unserer Erfahrung heraus schlagen wir eine dreigleisige Strategie vor, um temporäre Dateien zu entfernen.

Schritt 1: Einsatz von Festplattenbereinigern

Windows XP, Vista, 7, 8 und 10 enthalten ein gutes Basis-Reinigungstool, das zu einem echten PC-Staubsauger werden kann, wenn man erst mal einige seiner Geheimnisse kennt.

Dieses Bereinigungstool ist in der Lage, folgende Arten von Datenmüll zu erkennen und zu entfernen:

  • Temporäre Setup- und Programmdateien
  • Alte Chkdsk-Dateien
  • Setup-Protokolle
  • Windows Update- & Windows Upgrade-Rückstanddateien
  • Rückstände von Windows Defender
  • Temporäre Internetdateien und Offline-Webseiten
  • Systemfehlerspeicher-Dumpdateien
  • Windows Fehlerberichterstattungs-Dateien
  • Thumbnails und Benutzerdateiverlauf

Um den Windows-Festplattenbereiniger in einer beliebigen Version von Windows (einschließlich Windows XP, 7, Vista, 8 und 10) zu starten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihren Desktop und wählen Sie Neu/Verknüpfung. Geben Sie den folgenden Text ein:

%SystemRoot%\System32\Cmd.exe /c Cleanmgr /sageset:65535 &Cleanmgr /sagerun:6553

transform: scale(1) translate(0px, 0px);

Geben Sie der Verknüpfung einen beliebigen Namen, z. B. „Mein PC-Bereinigungstool“. Fertig? Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung und wählen Sie Als Administrator ausführen.

Fast bereit für den Großputz

Wählen Sie alle Dateien aus, die Sie bereinigen möchten und klicken Sie auf „OK“. Wenn Sie nicht sicher sind, was diese Optionen bedeuten, markieren Sie einfach eine und lesen Sie die Beschreibung. 

Die Windows-Speicherreinigung gibt nur einige Hundert zusätzliche MB frei. Einige kommerzielle Bereinigungstools können nicht nur Windows, sondern auch Programme von Drittanbietern oder sogar Spiele (falls das Ihr Ding ist) viel gründlicher säubern. Es ist ein wenig wie Staubsaugen, bevor die Tiefenreinigung erfolgt und das Bohnerwachs aufgetragen wird – und genau das tun professionelle Bereinigungstools, z. B. (Achtung, Eigenwerbung) unser AVG TuneUp.

Diese kommerziellen Tools bereinigen zurückgebliebene, nicht mehr benötigte Dateien wie:

  • Absturzberichte: Windows erstellt bei jedem Absturz Ihres PCs ein Speicherabbild, das relevante Analysedaten enthalten.
  • Cache-Dateien: Dies sind temporäre Dateien, die von Programmen und Windows auf Ihrer Festplatte zurückgelassen werden. Dazu zählen beispielsweise der von Windows® Presentation Foundation (WPF)-Programmen verwendete Schriften-Cache und der Bitmap-Cache der Remote-Desktop-Anwendung.
  • Thumbnails: Temporäre Miniaturdateien, die von Windows® Explorer erstellt und angezeigt werden.
  • Listen der zuletzt verwendeten Dateien: Zahlreiche Programme, darunter auch Windows, erstellen Listen der zuletzt von Ihnen geöffneten Dateien. Das ist zwar sehr praktisch, aber es ist auch ein Risiko für die Privatsphäre. (AVG Disk Cleaner geht dabei ziemlich effizient vor, um all dies ein für allemal zu beseitigen.)
  • Spiele. Zurückgebliebene, nicht mehr benötigte Dateien von Spieleplattformen wie Steam und Origin können ebenfalls Speicherplatz beanspruchen.

Schritt 2: Bereinigen des Browsers

Browser neigen dazu, eine große Zahl von Dateien zurückzulassen, wenn Sie Facebook oder Ihre Lieblings-Nachrichtenseite besuchen. Dazu gehören:

  • Cache-Dateien: Temporär gespeicherte Daten von kürzlich aufgerufenen Websites.
  • Cookies: Winzige Anwendungen, die Ihren PC bei Websites wie Social-Media-Sites und Shopping-Portalen identifizieren. Cookies sind zwar praktisch für das Nachverfolgen von Benutzern, sie stellen aber auch ein eindeutiges Datenschutzproblem dar. (Wenn Sie sie löschen, bedeutet das in der Regel, dass Sie sich bei jedem Besuch auf Ihren bevorzugten Websites anmelden oder einige Einstellungen opfern müssen.)
  • „Gemerkte“ URLs: Liste aller URLs, die Sie in die Adressleiste des Browsers eingegeben haben.
  • Gespeicherte Passwörter: Passwörter, die in Ihrem Browser gespeichert sind.

Ohne ein Tool, das Chrome, Internet Explorer, Firefox und andere Browser regelmäßig bereinigt, kann die Ansammlung temporärer Dateien im Laufe der Zeit außer Kontrolle geraten, Ihre Festplatte verstopfen und Browserabstürze verursachen. Darüber hinaus möchten Sie möglicherweise nicht, dass ein Verlauf aller besuchten Websites gespeichert wird, wenn Sie Ihren Computer oder Laptop mit Freunden und Familie teilen.

Jeder Browser verfügt über ein eigenes Bereinigungstool. Wir zeigen Ihnen, wie es in dem gängigsten Browser, Internet Explorer, funktioniert. Aber grundsätzlich ist es in anderen Browsern ähnlich.

Klicken Sie zuerst auf das kleine Zahnradsymbol oben rechts:

Was gibt es zum Mittagessen?

Klicken Sie dann auf Internetoptionen. Klicken Sie im nächsten Fenster auf Löschen und markieren Sie alle Elemente, die Sie löschen möchten:

Checkliste

In Google Chrome und Firefox funktioniert es ähnlich. Wenn Sie jedoch regelmäßig mehrere Browser verwenden, müssten Sie diesen Schritt für jeden davon und regelmäßig wiederholen. Es ist besser, ein automatisches Browser-Bereinigungstool zu installieren, wie es in unserem AVG TuneUp integriert ist (ja, schon wieder eine schamlose Eigenwerbung – aber das Tool funktioniert, probieren Sie es als kostenlose Testversion aus).

Schritt 3: Aufspüren sehr großer Dateien

Es ist leicht, riesige Dateien zu vergessen, die wir auf unserer Festplatte abgelegt haben, um sie später einmal zu entfernen.
Ich schlage vor, regelmäßig nach diesen Datenriesen zu suchen und all jene zu entfernen, die Sie nicht mehr brauchen. Ich persönlich mache das jeden Monat. Bis jetzt konnte ich dadurch einige Gigabyte an Datenmüll loswerden. So finden Sie große Dateien:

Öffnen Sie in Windows 8 oder 10 den Windows Explorer und klicken Sie auf die Registerkarte „Suchen“. Klicken Sie danach auf „Größe“ und wählen Sie „Riesig“.

Große Dateien

In Windows 7 öffnen Sie ebenfalls Windows Explorer, klicken Sie in das Suchfeld und geben Sie Folgendes ein: size:gigantic. Drücken Sie dann die Eingabetaste.

Tolle Ergebnisse

Dadurch erhalten Sie eine Liste der größten Dateien auf Ihrer Festplatte, sodass Sie sie nun leicht entfernen können.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Wenn Sie diese drei Schritte regelmäßig befolgen, sollten Sie in der Lage sein, die Leistung Ihres PCs zu wahren, indem Sie viel Speicherplatz freigeben.

Die einfachere Methode (ja, sie basiert auf unserem Produkt)

Wenn das Hantieren an den Zahnrädern und Hebeln Ihres PCs nicht Ihr Ding ist, kann auch ein Optimierungswerkzeug alle oben genannten Schritte für Sie erledigen. PC TuneUp von AVG ist ein gutes Beispiel: Es erledigt die Arbeit, damit Sie sich um andere Dinge kümmern können.

Hat Ihnen das gefallen? Dann probieren Sie Folgendes aus:

Der ultimative Leitfaden zur Beschleunigung und Reinigung Ihres PCs

Alles, was Sie wissen müssen, um Ihren PC zu beschleunigen und ihn wie neu laufen zu lassen. Von der Reinigung der Registrierung bis zur Reinigung des Bildschirms, von der Defragmentierung bis zur Neuformatierung

So beschleunigen Sie die Startzeit auf Ihrem Windows-PC oder -Laptop

Startet Ihr Windows-PC oder -Laptop langsam? Wir zeigen Ihnen die wahrscheinlichsten Ursachen und erforderliche Schritte zur Beschleunigung der Windows-Startzeit. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Beschleunigen Sie Ihren Gaming-PC - Optimierungen bezüglich GPU-Übertaktung und FPS-Beschleunigung

Ein schneller PC oder Laptop ist für das Spielen unerlässlich. Mit den praktischen Tipps von AVG können Sie Ihre Grafikkarte übertakten, die Bildrate verbessern und vieles mehr.

So testen Sie Ihren PC auf Leistung und Akkulaufzeit

Akkulebensdauer und korrekte Aufladung sind eine Wissenschaft für sich, über die viel Fehlerhaftes berichtet wird: In diesem klärenden Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie die Akkus Ihres Smartphones richtig behandeln.

AVG TuneUp - Unlimited Kostenloser Download