AVG Signal-Blog Leistung Hardware SSD oder HDD: Was eignet sich für Sie?
SSD_vs_HDD-which_should_you_buy-Hero

Was ist der Unterschied zwischen einer SSD und einer HDD?

SSDs sind neuere und schnellere Datenspeichermedien. Genau wie HDDs können sie Terabytes an Daten speichern, doch anders als bei HDDs kann auf alle diese Daten unverzüglich zugegriffen werden. So kommt es, dass sich selbst große Dateien mit einer SSD sekundenschnell laden lassen.

Dieser Artikel enthält:

    SSDs sind klar fortschrittlicher als HDDs. Aber wie funktionieren sie? Welcher Unterschied zwischen SSDs und HDDs bewirkt diese rasante Geschwindigkeit?

    Festplattenlaufwerke weisen eine große Oberfläche für Lese- und Schreibvorgänge auf. Dabei muss der Lese-/Schreibkopf der Festplatte immer die korrekte Position ansteuern, genau wie bei einem Schallplattenspieler.

    Solid-State-Laufwerke (SSDs) hingegen bestehen aus Billionen von „Speicherzellen“ mit jeweils einem einzigen Daten-Bit. Alle diese Speicherzellen sind direkt mit einem Chip verbunden, der die jeweilige elektrische Ladung ausliest – so werden Daten kommuniziert. Dieses Flash-Speicher-Prinzip führt zu einer unglaublich schnellen Verarbeitung. Wer es erlebt hat, wird nicht mehr darauf verzichten wollen.

    Was ist besser: SSD oder HDD?

    Solid-State-Laufwerke sind Festplattenlaufwerken in puncto Geschwindigkeit überlegen, ansonsten aber gleichwertig – außer im Preis. So gesehen sind SSDs besser als HDDs. Aber obwohl die Preise von SSDs sinken, sind sie immer noch teurer als herkömmliche Festplatten. Die Investition in eine SSD lohnt sich nur dann, wenn eine HDD Ihren Anforderungen nicht genügt.

    Solid-State-Laufwerke sind Festplattenlaufwerken in puncto Geschwindigkeit überlegen, ansonsten aber gleichwertig – außer im Preis.

    Das Laden großer Datenmengen ist nur eine der vielen Aufgaben, die Ihr Computer täglich bewältigen muss – je nach Ihren Gewohnheiten oder Ihrem Beruf. SSDs sind pro Gigabyte rund doppelt so teuer und machen nur in Einzelfällen (die vielleicht gar nicht eintreten) wirklich einen Unterschied. Lohnt sich das für Sie? Wenn Sie nicht regelmäßig große Dateien handhaben, sind SSDs ein unnötiger Luxus. 

    Beim Bearbeiten von Fotos oder Videos kommen Sie mit einer SSD natürlich besser voran. Aber die meisten von uns sind keine Multimedia-Spezialisten. Nachdem dieser grundlegende Unterschied nun geklärt ist, erfahren Sie nun genauer, was Sie von einer SSD erwarten können.

    Geschwindigkeit: SSD oder HDD

    Ein Solid-State-Laufwerk liest bis zu 10-mal schneller und schreibt bis zu 20-mal schneller als ein Festplattenlaufwerk. Diese Zahlen sind keine Spitzenwerte, sondern beziehen sich auf Laufwerke der mittleren Preisklasse. Der Geschwindigkeitsunterschied wird sogar noch deutlicher, wenn nun Computer-Hauptplatinen von PCIe 3.0-Konnektoren auf PCIe 4.0 umgestellt werden.

    SSDs sind so viel schneller als HDDs, dass ihr volles Potenzial erst mit der Entwicklung einer neuen Schnittstelle zwischen Laufwerk und Hauptplatine zum Tragen kam. Das herkömmliche SATA-Interface stammt noch aus den Zeiten, in denen Festplattenlaufwerke den Ton angaben. Der anfängliche Wechsel von HDDs zu SSDs ließ sich damit leichter bewerkstelligen.

    SSDs können Daten 10-mal schneller lesen und 20-mal schneller schreiben als HDDs.SSDs sind wesentlich schneller als HDDs.

    Heute profitieren wir endlich voll und ganz von den Vorteilen der Solid-State-Laufwerke. Das ist NVMe zu verdanken, einer neuartigen SSD-Schnittstelle, die von Intel, Sandisk und weiteren führenden Herstellern gemeinsam entwickelt wurde. Während ältere SATA-Laufwerke nur Datenübertragung über einen einzigen Kanal erlauben, nutzt NVMe mehrere Kanäle zum gleichzeitigen Lesen und Schreiben.

    So kommt es, dass NVMe-Laufwerke drastisch erhöhte Lese- und Schreibgeschwindigkeiten bieten.

    • Auf einer typischen HDD werden große Dateien wie Filme oder Grafikdesigns mit einer „gemächlichen“ Geschwindigkeit von 15 bis 30 MB/s kopiert. Eine SATA-SSD kann dieselbe Datei mit 500 MB/s kopieren, während moderne NVMe-SSDs eine Geschwindigkeit von 3.500 MB/s erreichen – d. h. 3,5 GB pro Sekunde! Wenn Sie beispielsweise Daten auf einem anderen Laufwerk sichern, sind Sie mit einer SSD deutlich flinker.

    • Auch bei kleineren Lese-/Schreibvorgängen sind SSD-Laufwerke wesentlich schneller, sodass Ihr Computer besser reagiert. Bei den meisten Computeraufgaben, wie Programme öffnen oder im Internet surfen, greift das Betriebssystem auf kleinere Datenblöcke von jeweils 4 KB zu. Eine HDD führt diese „4K-Lese-/Schreibvorgänge“ mit 0,1 bis 1,7 MB/s aus, während eine SSD Geschwindigkeiten von 50 bis 250 MB/s erzielt.

    Kurz gesagt: SSDs, die schon mit dem bisherigen Übertragungsprotokoll überlegen waren, können den HDDs nun endgültig den Rang ablaufen. 

    Unabhängig von der Frage „HDD oder SSD“ gilt jedoch: Kein Computer kann eine optimale Leistung oder Geschwindigkeit erreichen, wenn sein Laufwerk „zugemüllt“ ist. AVG TuneUp bietet Ihnen eine regelmäßige automatische Wartung, die verhindert, dass unerwünschte Programme, Junk-Dateien und andere Bloatware Ihr System beeinträchtigen und ausbremsen.

    Leistung und Kapazität: SSD oder HDD

    Die neueren, schnelleren SSDs bieten in der Regel weniger Speicherplatz als HDDs, aber ihre höhere Leistung kann sie dennoch zur besseren Wahl machen. Das liegt ganz an Ihren Anforderungen. Dank der blitzschnellen 4K-Lesegeschwindigkeit von SSDs wird das Betriebssystem in Sekunden gebootet. 

    Auch Programme und kleinere Dateien werden deutlich schneller geöffnet – nie mehr „ewig“ warten, nachdem Sie auf das Browser-Symbol geklickt haben! Selbst mit einer Neuformatierung der Festplatte, wenn Sie beispielsweise den Computer verkaufen, macht eine SSD kurzen Prozess.

    Was ist die richtige Wahl für Sie: eine SSD mit 256 GB oder eine HDD mit 1 TB? Im Vergleich zu HDDs derselben Preisklasse überwiegen die Vorteile einer SSD im Allgemeinen den Nachteil der geringeren Speicherkapazität – außer wenn Ihnen dieser Aspekt besonders wichtig ist. 

    Der Computerstart in Nullkommanichts ist nun einmal eine feine Sache – zumal externe Speichermedien immer preisgünstiger werden.

    Zuverlässigkeit: SSD oder HDD

    Sind SSDs zuverlässiger als HDDs? SSDs sind mittlerweile ebenso zuverlässig wie gängige HDDs. Die wachsende Popularität von Streaming bedeutet, dass kaum noch riesige Musik- oder Filmdateien auf Laufwerken gespeichert werden – gut für SSDs. 

    SSDs wurden für alltägliche Aufgaben mit häufigen Lese- und Schreibvorgängen konzipiert – nicht als Ablage für Dateien, die jahrelang unberührt bleiben. Mit anderen Worten: Zuverlässigkeit ist besonders wichtig bei SSDs.

    Gerade hier haben sich SSDs deutlich weiterentwickelt. Neue Optimierungsverfahren wie TRIM und Wear-Leveling priorisieren Leistung und verhindern die Abnutzung einzelner Speicherzellen. Wenn Sie an eine HDD gewohnt sind, werden Sie beim Umstieg auf eine SSD keinen Verlust an Zuverlässigkeit bemerken – sondern nur die Vorteile. 

    Dennoch benötigen Sie regelmäßige Wartung zur Beschleunigung und Bereinigung Ihres PCs. Nur so kann auch Ihre SSD in Form bleiben. Seit den Zeiten von HDDs, dem CHKDSK-Befehl und Festplattendefragmentierung hat sich daran nichts geändert. 

    Mit der richtigen Wartung ist auf Ihre SSD jahrelang Verlass. Der beste Weg, um sie im Top-Zustand zu halten, ist ein umfassendes Leistungsoptimierungstool wie AVG TuneUp.

    Lebensdauer: SSD oder HDD

    Bei regelmäßiger Nutzung halten Solid-State-Laufwerke ungefähr zehn Jahre, ähnlich wie eine typische HDD. Das war allerdings nicht immer so, weil die Speicherzellen einer SSD nur eine begrenzte Anzahl an Lese- und Schreibvorgängen erlauben. Hingegen bieten HDDs eine theoretisch unbegrenzte Lese-/Schreibkapazität, solange die Mechanik korrekt funktioniert.

    Neue Technologien wie Wear-Leveling haben die Lebenserwartung von SSDs auf das heutige Niveau gebracht. Die Zahl der SSD-Speichervorgänge ist weiterhin begrenzt, wurde aber so weit erhöht, dass während der Lebensdauer des Computers keinerlei Probleme zu erwarten sind. Und besonders wichtig: SSDs weisen keine beweglichen Teile auf, sodass sie weniger anfällig für mechanische Störungen sind.

    SSDs müssen um 25 % seltener ausgetauscht werden als HDDs. Dies verlängert die Lebensdauer Ihres Computers (vorausgesetzt natürlich, Sie aktualisieren die Treiber und führen weitere notwendige Wartungsaufgaben aus). Ein weiterer guter Grund, um auf eine SSD umzustellen!

    SSDs sind deutlich kleiner als HDDs und haben keine beweglichen Teile.SSDs wie das M.2-Laufwerk sind deutlich kleiner als HDDs und haben keine beweglichen Teile.

    Preis: SSD oder HDD

    SSDs kosten mehr als HDDs – etwa doppelt so viel pro Gigabyte. Das wird sich auch so schnell nicht ändern, obwohl die SSD-Preise in den letzten Jahren gesunken sind. Die Rohstoffe für SSDs sind teurer, und der Produktionsprozess ist wesentlich komplexer. 

    HDDs bestehen aus einer Metallscheibe, deren Speicherplatz nur davon abhängt, wie groß die Oberfläche ist oder auch wie klein man schreiben kann. SSDs besitzen, wie bereits erwähnt, Billionen von Speicherzellen – und die müssen ja zunächst gefertigt werden. Einfach ein Stück Metall mit magnetischer Beschichtung versehen, das war einmal. 

    Weil diese mikroskopisch kleinen Transistoren winziger und winziger werden, ist es sogar erstaunlich, dass SSDs pro Gigabyte nur doppelt so teuer wie HDDs sind. 

    Ein weiterer Faktor, der die Preise hoch hält, ist die vergleichsweise geringe Nachfrage: Viele Menschen benötigen nun einmal keine SSDs. Deshalb müssen Hersteller nicht über den Preis konkurrieren. Im Vergleich SSD/HDD bleibt der Preis pro GB somit relativ stabil.

    Beachten Sie außerdem, dass preisgünstige SSDs häufig minderwertig sind. Um unbekannte oder unseriös wirkende Anbieter sollten Sie einen großen Bogen machen.

    Wie steht es mit Laptops?

    Dank Solid-State-Technologie sind Laptops noch leichter und mobiler geworden. Der Unterschied ist so auffällig, dass Ihr nächster Laptop unbedingt mit einer SSD ausgestattet sein sollte.

    SSDs sind zum Standard für Laptops avanciert, weil sie:

    • keine beweglichen Teile aufweisen und somit robuster sind,

    • ein geringeres Betriebsgeräusch erzeugen,

    • weniger wiegen als HDDs,

    • energieeffizienter sind, was die Akkulebensdauer erhöht,

    • das Booten des Betriebssystems und das Laden von Anwendungen beschleunigen.

    Von diesen klaren Vorteilen profitieren alle Laptop-Nutzer. Sie erhalten weniger Speicherplatz für Ihr Geld – dafür aber eine ganze Reihe anderer Vorteile, die in aller Regel den Ausschlag geben. Vielleicht können Sie auch etwas mehr für eine größere SSD ausgeben, je nach dem Angebot des Laptop-Herstellers.

    Unter dem Strich: Wofür sollten Sie sich entscheiden?

    Was ist besser für Sie: eine SSD oder eine HDD? Das können nur Sie selbst beurteilen. 

    Die wichtigste Frage lautet: Arbeiten Sie regelmäßig mit großen Dateien? SSDs sind vor allem für die folgenden Benutzergruppen sinnvoll:

    • Videoproduzenten und Medieneditoren

    • Grafikdesigner

    • Fotografen

    • Alle, die Photoshop oder ähnliche rechenintensive Programme verwenden

    Alle anderen spüren keine Leistungssteigerung, die den höheren Preis von SSDs rechtfertigen würde.

    icon_01Was ist besser für Unternehmen: SSDs oder HDDs?

    Große wie auch kleine Unternehmen sollten sich aus mehreren Gründen für SSDs entscheiden. Durch die beschleunigten Startvorgänge und die blitzschnelle Datenübertragung mit SSDs steigt die Produktivität. Gleichzeitig reduziert der geringe Stromverbrauch die Betriebskosten und verlängert die Akkulebensdauer. 

    Für Unternehmen mit intensiven Serveraktivitäten oder großen Lese-/Schreib-Workloads gibt es spezielle Enterprise-SSDs. Diese kostspieligeren SSDs wurden so konzipiert, dass bei Stromausfällen kein Datenverlust entsteht und allgemein weniger Störungen auftreten. 

    Außerdem bestehen Enterprise-SSDs aus den robusteren Single-Level-Cells (SLC), die deutlich mehr Lese- und Schreibvorgänge erlauben als die Triple-Level-Cells (TLC) der meisten Consumer-SSDs. Diese Merkmale müssen Sie aber nicht weiter beachten, außer wenn Ihre Rechenlast über die eines durchschnittlichen PCs hinausgeht.

    icon_02Was ist besser für Gamer: SSDs oder HDDs?

    Mit der Einführung der PlayStation 5 haben sich SSDs offiziell als Standard für Gaming etabliert. Ein Vergleich der PS4- und PS5-Ladezeiten – die eine mit HDD, die andere mit SSD – verdeutlicht den Leistungsgewinn durch SSDs. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis jedes neue AAA-Spiel ein Solid-State-Laufwerk praktisch erforderlich macht.

    Fehlt Ihnen dafür das nötige Geld, kommen Sie aber meist auch mit einer HDD zurecht – zumal diese Ihnen mehr Speicherplatz bringt. Und sogar mit einer HDD können Sie die Gaming-Leistung Ihres Computers auf vielfältige Weise verbessern.

    Ganz gleich, wie Sie sich entscheiden – AVG TuneUp gewährleistet einen reibungslosen Betrieb.

    Unabhängig davon, welches Laufwerk Sie verwenden, muss Ihr Computer so reibungslos und schnell wie möglich laufen. Auf keinen Fall darf Ihr Laufwerk durch Tonnen unnötiger Daten ausgebremst werden.

    Um all dies kümmert sich AVG TuneUp. Dank automatischer Optimierung und der Entfernung ressourcenintensiver Anwendungen bleibt Ihr Computer immer in Form und frei von Datenmüll. Ob SSD oder HDD – mit AVG TuneUp holen Sie aus Ihrem Speichermedium das Optimum heraus. Jetzt gleich eine kostenlose Testversion anfordern!

    Optimieren Sie Ihr Android-Gerät mit AVG Cleaner

    Kostenlose Installation

    Schutz für Ihr iPhone mit AVG Mobile Security

    Kostenlose Installation