AVG Signal-Blog Leistung Hardware Der ultimative Leitfaden: So formatieren Sie eine Festplatte
Ultimate_Guide_-_How_to_Format_a_Hard_Drive-Hero

Warum sollte jemand wissen müssen, wie man eine Festplatte formatiert? Wenn Sie Ihren Computer verkaufen, sollten Sie sichergehen, dass Sie all Ihre persönlichen Daten darauf löschen. Vielleicht haben Sie auch ein Problem mit Ihrem Gerät und möchten Ihren PC daher einer Tiefenreinigung unterziehen. Egal aus welchem Grund Sie Ihre Festplatte formatieren möchten, wir machen Sie in Nullkommanichts zum Experten in Sachen Festplattenformatierung.

Dieser Artikel enthält:

    Bevor Sie beginnen…

    Bevor Sie loslegen, sollten Sie sich mit der entsprechenden Terminologie vertraut machen. Zunächst einmal haben die Begriffe Festplatte und Festplattenlaufwerk dieselbe Bedeutung. Doch sehr oft werden die Begriffe löschen und formatieren ebenfalls synonym verwendet, wenngleich Sie eine völlig andere Bedeutung haben.

    • Löschen: Wenn Sie Daten löschen, werden diese einfach nur außer Sichtweite in einen anderen Ordner, wie dem Papierkorb unter Windows und Mac, verschoben. Solange sich die Daten in diesem Ordner befinden, können Sie ganz leicht wiederhergestellt werden. Sobald Sie den Papierkorb leeren, können die Dateien mit neuen Daten überschrieben werden. Das heißt, wenn Ihr Gerät neue Daten ablegen muss, kann es (und wird es) den durch die gelöschten Daten belegten Speicherplatz nutzen. Vor einer solchen Überschreibung können Sie die Dateien allerdings mithilfe einer Wiederherstellungssoftware immer noch wiederherstellen. Je weniger Zeit ab dem Löschvorgang verstrichen ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie die Dateien wiederherstellen können.

    • Permanentes Löschen: Durch das permanente Löschen oder Bereinigen einer Datei wird diese unwiderruflich gelöscht.

    • Zurücksetzen: Beim Zurücksetzen eines Datenträgers oder einer Festplatte werden alle darauf befindlichen Daten permanent gelöscht. Wie für das permanente Löschen kann auch für das Zurücksetzen eine Datenvernichtungssoftware eingesetzt werden – oder packen Sie einfach den Hammer aus. Doch wenn Sie das Gerät wiederverwenden (oder verkaufen) möchten, sollten Sie lieber von der erstgenannten Methode Gebrauch machen.

    • Formatierung: Je nach Betriebssystem (OS) stehen Ihnen eventuell mehrere Optionen zur Verfügung. Allgemein lässt sich sagen, dass eine Schnellformatierung einfach nur die auf der Festplatte befindlichen Daten entfernt, während die normale Formatierung alles permanent löscht (der Datenträger wird zurückgesetzt). Bei diesem Datenträger kann es sich um Ihre Festplatte oder einen Wechseldatenträger, wie einen USB-Stick, handeln. Eine vollständige Formatierung scannt Ihre Festplatte außerdem auf fehlerhafte Sektoren und entfernt sie. Somit wird verhindert, dass zu einem späteren Zeitpunkt beschädigte Dateien auf Ihrem Datenträger haben.

    • Neuformatierung: Einige Menschen verwenden den Begriff Neuformatierung – es handelt sich dabei jedoch um nichts anderes als eine Formatierung!

    Jetzt wo wir das geklärt haben, gibt es noch ein paar weitere Dinge, die Sie über den Formatierungsprozess unter Windows und Mac wissen sollten.

    Ermitteln Sie den jeweiligen Festplattentyp

    Es gibt verschiedene Typen von Festplatten, die Sie eventuell formatieren möchten. 

    Bei Ihrer primären Festplatte handelt es sich um die interne Festplatte, auf der Ihr Betriebssystem (OS) aufgespielt ist. Möglicherweise verfügen Sie auch über zusätzliche interne Laufwerke, um noch mehr Dateien auf Ihrem Computer ablegen zu können. Das kommt vor, wenn Ihre Festplatte in ein primäres Laufwerk und zusätzliche interne Laufwerke partitioniert (unterteilt) ist. Eine externe Festplatte befindet sich außerhalb Ihres Computers und kann die Form eines USB-Sticks (bzw. Speichersticks) oder eines größeren Gehäuses annehmen, dass entweder ein Solid-State-Drive (SSD) oder ein Festplattenlaufwerk (HDD) beherbergt.

    Wählen Sie das richtige Dateisystem aus

    Jetzt, wo Sie die Unterschiede zwischen dem permanenten Löschen und Zurücksetzen sowie zwischen internen und externen Laufwerken kennen, ist es an der Zeit ein Dateisystem auszuwählen. Dateisysteme regeln die Art und Weise, wie ein Betriebssystem Dateien speichert und ausliest. Beim Formatieren einer Festplatte werden Sie nach dem gewünschten Dateisystem gefragt.

    Unter Windows können Sie zwischen NTFS, FAT32 und exFAT wählen:

    • NTFS: Wenn Sie Ihr primäres Laufwerk (auf dem sich Ihr Betriebssystem befindet) formatieren möchten, müssen Sie NTFS (NT File System) verwenden. Dies ist das Standarddateisystem von Windows. NTFS ist auch für externe Laufwerke eine gute Wahl, denn es ist mit einer Vielzahl an Geräten kompatibel. NTFS bietet grundlegende Dateisicherheit, unterstützt Dateien, die mehr als 4 GB groß sind, und ist somit die beste Wahl, wenn Sie große Dateien übertragen möchten. Wenn Sie also beispielsweise einen Film auf einen USB-Stick aufspielen wollen, um Ihn auf Ihrem Fernseher abzuspielen, sollten Sie NTFS nutzen. Darüber hinaus ermöglicht NTFS das Festlegen von erweiterten Zugriffsrechten, was sich ebenfalls als nützlich erweisen kann.

    • FAT32: Bei FAT32 handelt es sich um ein älteres Dateisystem, das auf Windows 95 zurückgeht. Kein anderes Dateisystem ist mit so vielen Dateitypen kompatibel, allerdings können darunter keine Dateien gespeichert werden, die mehr als 4 GB groß sind.

    Sowohl unter NTFS als auch unter FAT32 kommt es früher oder später zu einer Fragmentierung, was eine gelegentliche Defragmentierung erforderlich macht.

    Unter Mac werden Sie meist das Dateisystem APFS (Apple File System) nutzen.

    • Seit der Einführung von macOS High Sierra ist APFS zum Standarddateisystem geworden. Es funktioniert auf allen Arten von Festplatten, doch es ist für Flash-basierte Speichermedien wie SSDs optimiert.

    • OS Extended (HFS+) wurde von 1998 bis 2017 verwendet, doch es wurde durch APFS ersetzt.

    Für das Übertragen von Dateien zwischen Windows und Mac sollten Sie exFAT nutzen.

    • exFAT: Dieses Dateisystem wurde für Wechseldatenträger wie USB-Laufwerke, SD-Karten und andere externe Laufwerke entworfen. Es ermöglicht Dateiübertragungen zwischen verschiedenen Betriebssystemen.

    Jetzt, wo Sie das entsprechende Dateisystem ausgewählt haben, können wir uns ans Formatieren machen! (Zu den Anweisungen für Mac springen).

    So formatieren Sie eine Festplatte unter Windows

    Bei der Formatierung von Festplatten unter Windows 10, 8 oder 7 gibt es kaum Unterschiede. Es gibt allerdings Unterschiede in der Verfahrensweise zur Formatierung von primären Laufwerken und sekundären internen bzw. externen Laufwerken.

    So formatieren Sie eine primäre Festplatte unter Windows

    Wie Sie bereits wissen, enthält das primäre Laufwerk bzw. das Laufwerk C das Betriebssystem. Sie können das primäre Laufwerk also aus demselben Grund nicht formatieren, solange es läuft, aus dem Sie den Motor einer Motorrads nicht reparieren können, während Sie das Motorrad fahren. Wie können wir dieses Problem lösen? Wir werden Windows über eine Installations-DVD oder ein USB-Laufwerk ausführen. Das heißt, ihr primäres Laufwerk wird nicht verwendet werden, sodass wir daran arbeiten können.

    Beachten Sie, dass dieser Prozess zwar das Betriebssystem und alle Dateien löschen wird, doch es erfolgt kein permanenter Löschvorgang.

    Sie haben Ihre bootfähige DVD für Windows 10 oder Windows 7 zur Hand? Super, dann können Sie direkt zum nächsten Anschnitt übergehen. 

    Wenn nicht, müssen Sie zunächst ein bootfähiges Windows USB-Laufwerk erstellen. Halten Sie einen externen USB-Datenträger (bzw. einen USB-Stick oder Speicherstick) bereit. Laden Sie anschließend die erforderliche Software herunter:

    Befolgen Sie sowohl für Windows 10 als für Windows 7 die Anweisungen zur Erstellung eines bootfähigen USB-Laufwerks.

    Nachdem Sie nun entweder eine bootfähige DVD oder einen bootfähigen USB-Stick erstellt haben, können wir fortfahren.

    1. Legen Sie die bootfähige DVD für Windows 10 oder Windows 7 in Ihr DVD-Laufwerk ein oder stecken sie das bootfähige USB-Laufwerk ein.

    2. Starten Sie Ihren PC neu.

    3. Die Windows-Startanwendung sollte automatisch ausgeführt werden; falls nicht, erscheint eine Nachricht mit ungefähr folgendem Text: Drücken Sie eine beliebige Taste, um zu starten. Wenn Sie das tun, erscheint möglicherweise die folgende Nachricht: Windows lädt Dateien

    4. Der Windows-Einrichtungsassistent wird gestartet. Wählen Sie die gewünschte Sprache und Uhrzeit und klicken Sie auf Weiter.

      Opening the Windows startup wizard

    5. Klicken Sie auf Jetzt installieren und warten Sie, bis Windows diverse Einrichtungsvorgänge abschließt. Beachten Sie, dass Windows keine echte Installation vornimmt. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, wenn Sie über keinen Product Key (bzw. Lizenzschlüssel) verfügen (und falls nötig, aktivieren Sie auf Abfrage einfach das Kontrollkästchen kein Product Key.)

    6. Folgen Sie den weiteren Anweisungen, um die gewünschte Windows-Version auszuwählen und die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren. Sobald Sie aufgefordert werden eine Installationsart auszuwählen, wählen Sie die Option Benutzerdefiniert: nur Windows installieren (für fortgeschrittene Benutzer) unter Windows 10 bzw. Benutzerdefiniert (erweitert) und Laufwerkoptionen (erweitert) unter Windows 7.

    7. Wählen Sie im nächsten Bildschirm die Option Formatieren. Sie werden gefragt, wo Windows installiert werden soll. Wählen Sie das Primäre Laufwerk und klicken Sie auf Weiter.

      Preparing to format a drive in Windows

    8. Klicken Sie auf Formatieren. Anschließend erhalten Sie von Windows eine Warnmeldung, dass dieses Laufwerk „möglicherweise wichtige Dateien oder Anwendungen vom Computerhersteller“ enthält, und dass beim Löschen dieser Partition „alle darauf befindlichen Daten verloren“ gehen. Daher sollten Sie sich vergewissern, dass Sie Ihr primäres Laufwerk (bzw. das Laufwerk C) korrekt ausgewählt haben und dass Sie wirklich alle darauf befindlichen Daten löschen möchten. Klicken Sie auf OK, wenn Sie sich sicher sind.

    9. Während des Formatierungsvorgangs nimmt Ihr Mauszeiger die Gestalt eines Ladekringels oder einer Sanduhr an. Nach Abschluss des Vorgangs wird wieder der normale Mauszeiger angezeigt. (Das ist der einzige Indikator, dass die Formatierung abgeschlossen wurde.)

    10. Ihr Laufwerk ist nun formatiert und alle Daten wurden gelöscht! Doch nun haben Sie auf Ihrem Computer kein Betriebssystem.

    11. Starten Sie Ihren Computer neu. 

    12. Laden Sie das Windows-Betriebssystem von Ihrer DVD oder Ihrem USB-Laufwerk herunter.

    So formatieren Sie eine interne oder externe Festplatte unter Windows

    Möglicherweise ist Ihre Windows-Festplatte in mehre Laufwerke partitioniert. Außer Ihrem primären Laufwerk C sind bei Ihnen möglicherweise kleinere interne Laufwerke mit den Namen D, E, F usw. vorhanden. Bei externen Laufwerken handelt es sich wiederum um Hardware wie USB-Laufwerke oder andere externe Speichermedien. Glücklicherweise ist die Formatierung all dieser Laufwerke deutlich einfacher, da auf diesen Laufwerken kein Betriebssystem vorhanden ist.

    So formatieren Sie interne oder externe Festplatten:

    1. Starten Sie Ihren Computer wie gewohnt. Nutzen Sie anschließend die Tastenkombination WINDOWS-Taste + R, um das Dialogfeld Ausführen zu öffnen. 

    2. Tippen Sie dann im Eingabefeld diskmgmt.msc ein und klicken Sie auf OK.

      Using the Run dialog box and diskmgmt to prepare to reformat a drive

    3. Das Fenster „Datenträgerverwaltung“ wird geöffnet. Klicken Sie auf das zu formatierende (interne oder externe) Laufwerk mit der rechten Maustaste und wählen Sie die Option Formatieren…. Wenn Sie möchten, können Sie Ihre Laufwerke hier auch umbenennen.

      Using disk management to format drive in Windows

    4. Ein Fester mit dem Namen Formatieren wird geöffnet. Hier müssen Sie das Dateisystem für Ihr Laufwerk auswählen. (Siehe hierzu die oben angeführten Empfehlungen zu Dateisystemen.) Hier haben Sie auch die Wahl zwischen einer Schnellformatierung oder einer normalen Formatierung. Die Schnellformatierung ist nicht ganz überraschend...schnell. Dabei werden alle auf dem Laufwerk befindlichen Daten einfach in wenigen Sekunden gelöscht, doch es erfolgt kein echter permanenter Löschvorgang und kein Zurücksetzen des Laufwerks, d. h. die Daten sind nicht sichtbar, können aber immer noch wiederhergestellt werden. Dies ist nützlich, wenn Sie das Laufwerk bereinigen möchten und es weiterhin selbst verwenden möchten. Wenn Sie allerdings Ihren PC verkaufen oder verschenken möchten, sollten Sie vorher eine normale Formatierung vornehmen, indem Sie bei Schnellformatierung durchführen den Haken entfernen. Dieser Vorgang kann zwar mehrere Stunden in Anspruch nehmen, doch Ihre persönlichen Daten werden viel gründlicher entfernt. Außerdem wird der Datenträger auf fehlerhafte Sektoren geprüft, wodurch das Entstehen von beschädigten Dateien verhindert werden kann. Klicken Sie auf OK um den Vorgang abzuschließen!

      Selecting a file system before reformatting the drive

    Wenn Sie ein Laufwerk nur deshalb formatieren müssen, um ein anderes Dateisystem zu verwenden, können Sie dies auch über den Windows Datei-Explorer erledigen. Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk und wählen Sie die Option Formatieren. Im sich anschließend öffnenden Fenster können Sie zwischen den Dateisystemen NTFS, FAT32 und exFAT wählen.

    Formatting a drive quickly from the Windows Explorer screen to use a different file system.Mittels Formatierung können Sie zwar Ihr Laufwerk bereinigen, doch all Ihre Daten werden dabei gelöscht. Wenn Sie Ihr Laufwerk bereinigen möchten, ohne dabei gleich den Atomknopf zu betätigen, können Sie stattdessen Ihren Datenträger warten. Warum muss das gemacht werden? Im Zuge der gewöhnlichen Datenverarbeitung sammelt sich unter Windows jede Menge Datenmüll an, der Ihr Laufwerk zumüllt. Dieser umfasst: Dateirückstände, nicht gelöschte Installationsprogramme, temporäre Dateien, zwischengespeicherte Daten und mehr. Werden diese Daten nicht regelmäßig ausgemistet, kann Ihr Rechner mit der Zeit langsamer werden, einfrieren oder Fehlermeldungen anzeigen. Sie benötigen dabei Hilfe? AVG TuneUp behebt Fehler auf Ihrem PC und wartet ihn automatisch, damit Ihr Laufwerk schön sauber bleibt.

    Holen Sie es sich für Android, PC

    So formatieren Sie eine Festplatte unter Mac

    Das Formatieren eines Laufwerks unter Mac ist keine Atomwissenschaft. Andererseits sollten Sie es auch nicht gerade dem sechsjährigen Nachbarsjungen überlassen.

    So formatieren Sie eine Festplatte unter Mac:

    1. Starten Sie Ihren Computer und melden Sie sich an.

    2. Öffnen Sie den Finder, klicken Sie auf Gehe zu und wählen Sie die Option Dienstprogramme.

      Open Finder to begin the reformatting process in Mac

    3. Klicken Sie anschließend auf Festplattendienstprogramm.

      Opening Disk Utility from Applications

    4. Hier können Sie die zu formatierende Festplatte auswählen.

      Selecting the appropriate drive to format

    5. Klicken Sie auf löschen, um das Laufwerk zu formatieren. Es erscheint Fenster, in dem Sie auswählen können, welches Dateisystem verwendet und wie oft das Laufwerk überschrieben werden soll. Ein mehrfaches Überschreiben nimmt mehr Zeit in Anspruch, es ist jedoch sicherer (und verhindert ein späteres Wiederherstellen Ihrer Dateien).

    Wie sieht es mit der Formatierung von externen Festplatten und USB-Sticks aus?

    Die Anweisungen zur Formatierung von externen Laufwerken und USB-Sticks (bzw. Speichersticks) sind im Grunde genommen dieselben wie zur Formatierung von internen Laufwerken. Glücklicherweise bedeutet das, dass es ziemlich simpel ist zu lernen, wie man externe Festplatten formatiert. Siehe dazu einfach die Schritt-für-Schritt-Anleitungen für Windows und Mac weiter oben. Und denken Sie daran, dass Sie das exFAT-Dateisystem verwenden sollten, wenn Sie möchten, dass Ihr externes Laufwerk sowohl mit Mac als auch mit Windows kompatibel ist.

    Was geschieht bei der Formatierung einer Festplatte?

    Warum sollte man eine Festplatte formatieren? Wie bereits erwähnt, kann mit der Formatierung einer Festplatte vielerlei bewirkt werden:

    • Schnellformatierung: Löscht oder überschreibt Ihre Dateien. Diese werden dabei jedoch vielmehr versteckt als unwiderruflich gelöscht.

    • Normale Formatierung (manchmal auch Neuformatierung): Löscht Ihre Dateien permanent und setzt das gesamte Laufwerk zurück, wodurch eine Wiederherstellung deutlich schwieriger wird. Dies empfiehlt sich besonders dann, wenn Sie Ihren Computer oder Ihr externes Speichermedium verschenken oder verkaufen wollen.

    • Neuanfang: Wenn die Dinge auf Ihrem Rechner nicht mehr rund laufen, können Sie das Laufwerk formatieren und das Betriebssystem neu installieren, um so eine neuwertige Computerumgebung zu erschaffen. Vergessen Sie dabei nur nicht, vor der Formatierung eine Sicherungskopie von allen noch benötigten Dateien zu erstellen (oder das ganze Laufwerk zu klonen)!

    Müssen neue Laufwerke formatiert werden?

    Nein. Neue Laufwerke werden automatisch formatiert, und zwar entweder standardmäßig oder beim erstmaligen Einstecken in den PC. Das Formatieren von neuen Laufwerken bietet also keine versteckten Vorteile – Sie können sie also beruhigt anschließen und sofort verwenden.

    Wie viel Zeit nimmt die Formatierung einer Festplatte in Anspruch?

    Das hängt vom Laufwerk und der Art der gewünschten Formatierung ab. Denken Sie daran, dass bei der Schnellformatierung lediglich Ihre Dateien gelöscht werden, wobei es sich nicht einmal und einen permanenten Löschvorgang handelt. Um die Dateien auf einem Laufwerk unwiderruflich zu löschen und das gesamte Laufwerk zurückzusetzen müssen Sie eine normale Formatierung vornehmen. Dabei handelt es sich um einen deutlich gründlicheren Vorgang, der je nach Laufwerkkapazität und vorhandenem Datenvolumen mehrere Stunden in Anspruch nehmen kann.

    Sorgen Sie dafür, dass Ihre Festplatte optimal läuft

    Mit der Zeit wird Ihre Festplatte zunehmend mit temporären Dateien, zwischengespeicherten Daten, Dateiduplikaten, nicht verwendeten Apps und anderen Junk-Dateien zugemüllt. All dieser Datenmüll kann Ihren Computer verlangsamen und Probleme wie Abstürze und ein einfrierendes System verursachen. Sie können sämtlichen Datenmüll loswerden, indem Sie einfach, wie oben beschrieben, Ihr gesamtes Laufwerk zurücksetzen – doch leider ist das keine dauerhafte Lösung. Derselbe Datenmüll wird sich bei regelmäßiger Computernutzung schnell wieder ansammeln.

    Besser ist es, ein eigens dafür entwickeltes Bereinigungstool wie AVG TuneUp zu verwenden, das sowohl für PC als auch Mac verfügbar ist. Unsere Funktionen „Speicherreinigung“ und „Browser-Säuberung“ werden Ihren Rechner regelmäßig von zurückgebliebenem Datenmüll befreien und sorgen somit für ein schnelleres und besseres Computererlebnis. Laden Sie unsere kostenlose Testversion herunter und probieren Sie es selbst aus, um herauszufinden, womit Ihr Computer zugemüllt wird. Anschließend können Sie all diesen Datenmüll entfernen, um Ihren Computer wieder auf Trab zu bringen.

    Holen Sie es sich für Android, PC

    Schutz für Ihr iPhone mit AVG Mobile Security

    Kostenlose Installation

    Optimieren Sie Ihr Android-Gerät mit AVG Cleaner

    Kostenlose Installation