Seit Y2K wurde selten um ein paar Buchstaben ein vergleichbarer Wirbel veranstaltet. Nun, wenn das Jahr 2000 das vom Millennium angekündigte Ende aller Arbeitstechnologien war, dann ist die Verwirrung, die 5G hervorruft, genau das Gegenteil: ein Rausch hinsichtlich aller nicht verwirklichter Hoffnungen, die die Technologie geweckt hat.

Konnektivität zwischen selbstfahrenden Autos? Ferngesteuerte Roboter-OPs?

Im Grunde genommen bildet 5G (fünfte Generation) den nächsten Schritt unserer drahtlosen Verbindung mit dem Internet.

In diesem Artikel soll versucht werden, etwas Ordnung in das Chaos rund um dieses Schlagwort zu bringen und mit einfachen Wörtern zu erklären, worum es bei 5G tatsächlich geht und welche Konsequenzen sich daraus für den durchschnittlichen Verbraucher ergeben.

Geschwindigkeit – man verspricht uns Geschwindigkeit

Es ist schwer zu erklären, warum die Umstellung auf 5G die ganze Welt in schiere Hysterie versetzt zu haben scheint, sodass die waltenden Mächte, die sich dafür entschieden haben, Ihnen einfach „Geschwindigkeit“ verkaufen. Falls Sie sich näher damit befasst haben, haben Sie vielleicht den Begriff „niedrige Latenz“ vernommen, was im Grunde genommen „weniger langsam“ bedeutet und darauf hinweist, dass 5G so schnell wird wie Usain Bolt.

War 4G einfach nicht gut genug?

Und wie steht es mit den übrigen Gs? Werfen wir einen Blick darauf. Etwa alle zehn Jahre kommt ein neues G heraus. 3G, das 1998 erschien, war die erste Generation eines drahtlosen Mobilfunknetzes, das die Datenübertragung wie bei Video- und mobilem Internetzugang sowie GPS ermöglichte. 4G, das 2008 auf den Markt kam und das wir heute noch genießen, bescherte uns schnellere Geschwindigkeiten, mehr Bandbreite und damit die Möglichkeit, in HD zu streamen.

Ähm, also, war das nicht alles gut genug? Um zu veranschaulichen, dass es für die meisten Menschen genug sein kann, gibt es derzeit eine Art Placebo-Effekt in Sachen 5G. Die Menschen verwenden neue Smartphones, die 5G-fähig sind, aber nicht wirklich 5G empfangen, und sie scheinen den Unterschied nicht wirklich zu erkennen. Die Hersteller und -betreiber von Smartphones sind jedoch nicht allzu besorgt über diese Irritation, da sie davon nur profitieren können. Die Hersteller von Mobiltelefonen dehnen ihren Kundenstamm auf diese neuen Smartphones aus, und die Netzbetreiber rüsten ihre Nutzer auf neue Tarife um. Hinsichtlich der Tarife zahlen die Leute jetzt für eine ganze Menge Bandbreite.

Unterm Strich ist 5G für die Mobilfunkanbieter profitabler, denn jedes Jahr konsumieren die Menschen mehr Inhalte und Videos, und diese erhöhte Bandbreite im bestehenden 4G-Netz bereitzustellen, wäre für sie viel teurer als im neuen 5G-Netz, das auf einen viel größeren Datenfluss zugeschnitten ist. Im Moment sind diese Unternehmen also nur glücklich darüber, dass Sie bezahlt haben und auf diese große 5G-Offenbarung vorbereitet wurden – wann immer sie endlich eintreffen mag.

Aber verwenden einige Leute tatsächlich schon echtes 5G?

Nun ja, einige Glückspilze tun es tatsächlich – als Testversion. In Amerika ist 2019 das Jahr der 5G-Tests, d.h. wenn Sie in bestimmten Städten (und bestimmten Stadtvierteln) leben und sich vielleicht in der Nähe bestimmter Hotspots in diesen Stadtvierteln aufhalten, weil viele Berichte besagen, dass die 5G-Konnektivität derzeit uneinheitlich ist). In Teilen Europas und im Mittleren Osten verhält es sich genauso. Aber wenn Sie in einer ländlichen Gegend leben, können Sie es komplett vergessen. Und an dieser Stelle sollte man wohl erwähnen, dass...

5G nicht nur für den Mobilfunk geeignet ist

Vielleicht ist das ein Grund, warum die Diskussion um 5G so im Vordergrund stand. 5G wird nicht nur den Zugriff auf Inhalte beeinflussen, wenn wir mit unseren Mobiltelefonen unterwegs sind, sondern auch die Art und Weise, wie Menschen von zu Hause aus miteinander kommunizieren. Anstelle des typischen Routers, der an die Wand angeschlossen ist, findet ein Wechsel zu dem statt, was als „drahtlose Festnetzübertragung“ bekannt ist, was bedeutet, dass Ihr privates WLAN-Netzwerk nicht nur drahtlos mit Ihrem Computer, sondern auch drahtlos mit dem größeren Netzwerk verbunden ist.

Kurz: 5G wird die bestehende drahtlose Architektur in ein verteiltes System umstrukturieren – es wird mehr Verbindungsknoten geben. Das bedeutet, dass die von Online-Geräten (Ihre Waschmaschine mit KI, ein selbstfahrendes Auto) benötigten Daten am Rande des Netzwerks gespeichert werden – näher an den Geräten und damit schneller. Dies ist eine grundlegende Änderung, die sich auf die Funktionsweise des gesamten Internets auswirken wird, was schließlich eine große Sache ist und damit vielleicht auch der Grund dafür, dass 5G zu einem so beliebten internationalen Thema geworden ist.

Ist 5G eine Art globales Weltraumrennen?

Zumindest wird es so dargestellt und es ist, was man denken könnte, wenn man die Kontroverse um die Probleme mit dem chinesischen Technologieriesen Huawei betrachtet. Experten stehen auf beiden Seiten des Ganges: Einige bleiben Huawei gegenüber misstrauisch und glauben, dass die Möglichkeit, einen großen Teil des Internets der westlichen Welt aufzubauen, die nationale Sicherheit gefährden wird, indem sie den Chinesen eine Hintertür in die Daten aller Beteiligten gewähren; und andere Experten behaupten, dass die Situation ein unvermeidliches Risiko darstellt, wenn es darum geht, die fortschrittlichste und billigste Technologie zu akzeptieren – den Westen auf Kurs zu halten, um im Wettlauf um das Internet der nächsten Generation global wettbewerbsfähig zu sein. Grundsätzlich kann jeder, der es zuerst baut, mitbestimmen, wie es aussieht.

Hallo, ist das Ding online?

Der AVG 5G-Experte Armin Wasicek meint, dass die größte Sorge um die 5G-Sicherheit für den durchschnittlichen Benutzer darin besteht, wenn Geräte online gehen und Sie es nicht einmal bemerken. Mit dem Aufkommen des Internet der Dinge (IoT) wird die drahtlose Integration zwischen Geräten und die oft subtilen Möglichkeiten, wie Ihre Daten geteilt und offengelegt werden, eben noch eleganter und subtiler. Anders ausgedrückt: Die Anzahl der Angriffsflächen nimmt zu. Mit aktuellen IoT-Geräten müssen Sie diese zumindest aktiv online stellen. Neue Geräte werden jedoch über Sensoren und kleine 5G-Modems verfügen, die sich automatisch ohne Ihre Konfiguration verbinden. Und bezüglich digitaler Fußabdrücke? Sie werden zusehends miteinander verschmelzen und sich durchkreuzen, bis der verbleibende digitale jungfräuliche Schnee eher an das Ergebnis einer Schneeballschlacht erinnert. Wie auch immer: Diese Ausgabe von mehr Geräten (mehr anfällige Daten) verdeutlicht, warum Regierungen ein wenig paranoid reagieren hinsichtlich der Frage, wer die 5G-Architektur aufstellt, sowie...

Anspruchsvolle Anwendungen von 5G

Über 5G werden offensichtlich viele ziemlich wichtige Dinge laufen. Dazu gehören auch selbstfahrende Autos. Während wir bereits selbstfahrende Autos mit 5G haben, wird viel mehr von der Funktionalität der Autos, wie z.B. die Kommunikation von Unfällen oder Behinderungen, von der Vernetzung des größeren Netzwerks abhängen. Ein weiterer hochanspruchsvoller Anwendungsbereich ist die Chirurgie. Experten werden entweder die Mitarbeiter im Operationssaal betreuen oder Roboter aus der ganzen Welt engagieren. Hier werden die Themen Latenz und Verzögerung in der Tat ganz groß geschrieben. Wenn Menschenleben in die Hände eines drahtlosen Netzwerks gelegt werden, sollten Sie besser eine Latenzzeit von nur einer Millisekunde haben.

Und wir werden weiterhin Cybersicherheitsunternehmen brauchen

Mit mehr Geräten im Internet und mehr Angriffsflächen werden wir neue Innovationen im Bereich der Cybersicherheit benötigen. Da viele Geräte sehr preiswert hergestellt werden, ist es für ihre Hersteller nicht möglich, mehr als nur die grundlegendste Sicherheit bereitzustellen. Um dieses Problem zu lösen, wird sich die von Virenschutzherstellern bereitgestellte Sicherheit auf das Heimnetzwerk erstrecken und zwischen den Geräten geteilt.

Seien wir ehrlich: 5G birgt für viele verschiedene Branchen große Chancen und Herausforderungen.

AVG AntiVirus FREE KOSTENLOSER Download